Der Auftragnehmer des britischen Außenministeriums versuchte, Comedians und YouTubers für die Teilnahme am geheimen baltischen Psyops-Camp zu rekrutieren – RT Russland und die ehemalige Sowjetunion


In den letzten Wochen hat RT eine Reihe von Artikeln veröffentlicht, die auf Lecks des hacktivistischen Kollektivs Anonymous basieren und die auf Russland ausgerichteten Informationskriegsbemühungen der britischen Regierung aufdecken. Die britischen Mainstream-Medien haben die Geschichte ignoriert.

Ein früherer Bericht enthüllte, wie UK Foreign, Commonwealth & Development Office (FCDO) Auftragnehmer Albany Associates vorgeschlagen, die Zivilgesellschaft auf allen Ebenen in Estland, Lettland und Litauen zu Gunsten Londons zu infiltrieren.

Die baltischen Staaten, alle Mitglieder der NATO, werden von London und Washington als strategisch wichtig angesehen. Sie sind auch die Heimat einer beträchtlichen russischsprachigen Bevölkerung, ein Erbe der Länder, die einst Teilstaaten der Sowjetunion waren.

Albany war nur eine von mehreren Firmen, die möglicherweise FCDO-finanzierte Psyops in der Region betreiben. Zink-Netzwerk, die hat geführt eine Vielzahl von geheimen Operationen für die britische Regierung im In- und Ausland ist eine andere.

Weiterlesen



BBC-Geheimnisse enthüllt: Durchgesickerte Akten weisen auf britische Staatsmedien hin, die in Osteuropa an Operationen zur Bekämpfung des Moskauer Informationskriegs beteiligt sind

Als Antwort auf eine FCDO zärtlichNach den Lecks reichte das Unternehmen umfangreiche ein Vorschläge, zugesagt „Aufbau eines lebendigen und innovativen unabhängigen Mediensektors“ in den baltischen Staaten, "Dadurch werden glaubwürdige Marken, interessierende Online-Communities und hochwertige Inhalte auf hochspezifische Zielgruppensegmente ausgerichtet." Neben anderen verdeckten Strategien zum Anheben der Augenbrauen bot das Unternehmen an, antirussische Propaganda durch die Rekrutierung und Förderung von Stand-up-Comedians zu verbreiten.

Profile von Individuen beteiligt In der vorgeschlagenen Kampagne soll angegeben werden, dass Urve Eslas in seinem Beirat sitzen soll. Derzeit ist sie Beraterin von Toomas Hendrik Ilves, estnischer Präsident von 2006 bis 2016, der selbst kein Unbekannter für westliche Informationsoperationen ist. Von 1988 bis 1993 leitete er den estnischen Schreibtisch von Radio Free Europe, dem von den USA betriebenen Propagandanetzwerk. Danach wurde er estnischer Botschafter in den USA.

Ein begleitender Lebenslauf stellt fest, dass Eslas die in- und ausländische Kommunikation des ehemaligen Führers verwaltet, einschließlich seiner "Informationsaustausch mit den Medien, der Öffentlichkeit und anderen Interessengruppen."

Es ist nicht bekannt, ob diese Position Auswirkungen auf das baltische Projekt von Zinc haben würde oder umgekehrt, obwohl ihre Twitter-Biografie Anmerkungen Sie dient auch als "Netzwerk Manager" bei Open Information Partnership, einer weiteren von FCDO finanzierten Information Warfare-Aktion gezielt in Russland unter der Leitung des Auftragnehmers, der das Ergebnis der Wahlen beeinflussen will "In Ländern von besonderem Interesse für die FCDO."

„Nutzen Sie die Gemeinschaftsbeziehungen“

Für das Unterfangen behauptet Zinc in dem durchgesickerten Pech, dass es eine umfassende Analyse der russischsprachigen Bevölkerung im Baltikum durchgeführt habe, wobei zwei unterschiedliche Gruppen darin identifiziert wurden – "Siedler" und "Jäger und Sammler".

Ersteres repräsentiert rund 30 Prozent der russischsprachigen Bevölkerung. "In der Regel sind es einsprachige, in der Regel ältere Generationen, die in engen, vertrauensvollen Gemeinschaften mit einer gemeinsamen Kultur, Geschichte und Identität leben."

Das Unternehmen sah eine Gelegenheit dazu "profitieren" auf der "Enge Gemeinschaftsbeziehungen" von diesen "Siedler" durch "Nutzen Sie das hohe Maß an Vertrauen in lokal freigegebene Inhalte, indem Sie die Kapazität hyperlokaler Verkaufsstellen aufbauen, um vertrauenswürdige Nachrichteninhalte zu produzieren, die Resonanz finden." und dabei "Nutzen Sie ihre sozialen Netzwerke."




Auch auf rt.com
Russische Medien, die mit dem britischen Staat in Verbindung stehen, beschwören falsche Geschichten, in denen RT für Amnestys Herabstufung von Navalnys Status verantwortlich gemacht wird



"Der Schlüssel zur Erschließung dieser Zielgruppe besteht darin, hyperlokale Marken aufzubauen, die die starken sozialen Beziehungen und das Online-Sharing-Verhalten dieser Community nutzen können, um zu entkoppeln, woher sie Unterhaltungsinhalte beziehen und wo sie vertrauenswürdige Nachrichten erhalten." Zink in der durchgesickerten Tonhöhe angegeben.

Dementsprechend schlug das Unternehmen vor, sich zu identifizieren "Drei hyperlokale Radio-, Social- und Digital-Outlets" Bieten Sie den Unternehmen dann in jedem baltischen Land intensive Schulungen, technischen Support, finanzielle Unterstützung und "Laufende Betreuung."

"Zu den Zielmedien könnten lokale Community-Seiten auf Social-Media-Plattformen gehören, die bei älteren Bevölkerungsgruppen beliebt sind, wie vk.com (Russlands Facebook-Alternative) und ok.ru (ähnlich wie Friends Reunited), lokale Nachrichten-Websites sowie digitale und analoge FM-Radiosender." Zink erklärte. "Wir werden mit ihnen zusammenarbeiten, um Ressourcen und Inhalte zu bündeln und ihnen dabei zu helfen, digitale Strategien zu entwickeln, die die Austauschgewohnheiten und Online-Netzwerke unserer Siedler-Zielgruppen nutzen können."

Vertretung von über 70 Prozent der Zielgruppe, "Jäger und Sammler" wurden sagte mehrsprachig sein, "In der Regel jüngere Menschen stärker in die Gesellschaft integriert." Wohnhaft in baltischen Landeshauptstädten, konsumiert Nachrichten und Unterhaltung "In mehreren Sprachen über mehrere digitale Kanäle"mit "On-Demand-Dienste" und soziale Medien, "Oder sogar einzelne Journalisten oder Influencer, um Inhalte für die Navigation in den Medien zu empfehlen."

Talent erkennen, Kultivierende kultivieren

Um dieses Publikum zu manipulieren, versprach Zink "Bauen Sie die Reichweite und den Einfluss aufregender russischsprachiger Journalisten und Medienpersönlichkeiten auf, darunter Emigranten- und Exiljournalisten aus Russland, die in verschiedenen Teilen der russophonen Gemeinschaft Anhänger haben."

Weiterlesen



Durchgesickerte Papiere behaupten, dass die britische Regierung massive Anstrengungen unternommen hat, um russischsprachige Anti-Kreml-Medien und Influencer zu kooptieren, um den russischen Staat zu schwächen "auto" data-src = "https://cdni.rt.com/files/2021.02/xxs/602e9ff185f54063014eaacd.jpg" class = "read-more__cover lazyload

Schließlich, "Das Publikum hat starke Markentreue zu Einzelpersonen" Dies bedeutet, dass junge Russophone eher von Whitehall genehmigten Anti-Moskau-Schlüsselbotschaften vertrauen und diese absorbieren, die aus dem Mund von Social-Media-Persönlichkeiten stammen, als von traditionellen Nachrichtenagenturen.

Als solches a "Minimum" Von 15 Journalisten – sechs in Estland und Lettland, drei in Litauen – würden zur Einstellung identifiziert und angeboten "Persönliche Markenstrategie durch individuelle Zielgruppenanalyse" Hilfe mit "Wachstumsstrategien für die von ihnen gewählte Social-Media-Plattform" einschließlich Blogs, Facebook und Twitter und "Digitales Marketing und Kampagnentraining."

Artikel, die angeblich von diesen Personen geschrieben wurden, würden eingefügt "Internationale und regionale Qualitätsnachrichtenseiten" und "Regelmäßige Slots mit Medien, die über unsere anderen Aktivitäten unterstützt werden" einschließlich staatlicher Rundfunkanstalten und Plattformen des privaten Sektors würden ebenfalls bereitgestellt.

Die Sicherung dieser Zeitnischen wäre wahrscheinlich einfach, da Zinc sich auch verpflichtet hat, die staatlichen Rundfunkanstalten im Baltikum umfassend verdeckt zu unterstützen.

Ironischerweise bemerkte das Unternehmen, dass dies derzeit der Fall war "hart" für solche Sender, um das russophone Publikum zu erreichen, angesichts der weit verbreiteten Wahrnehmung, die sie übertragen "Propaganda". Ein Beispiel für diesen Mangel war der russischsprachige Sender des estnischen ETV + mit einer Zuschauerzahl von lediglich 1,1% unter den russischsprachigen Ländern des Landes – insgesamt rund 4.000 Menschen.

"Um dieses Publikum zu vergrößern, müssen wir (staatliche Rundfunkanstalten) ausrüsten, um zu gedeihen … indem wir sie mit den Plattformen, Marken und Influencern verbinden, denen dieses Publikum bereits folgt." Zink verpfändet.

Bei dieser weitreichenden Tätigkeit würde das Unternehmen den Stationen helfen "Arbeiten Sie mit Influencern und unabhängigen Produktionsfirmen zusammen, um interne Content Labs zu entwickeln, in denen" Social First "-Inhalte generiert werden." in Bezug auf lokale Geschäfte, Reisen, Sport, Musik, soziale Angelegenheiten und frauenorientierte Programme.

"Wir werden mit Kommissaren zusammenarbeiten, um junge russischsprachige Talente in den Bereichen Online-Influencer, Stand-up-Comedy und soziale Kommentare zu identifizieren." Der Auftragnehmer schrieb auch. "Sie werden dabei unterstützt, jeweils drei Ideen und Pilotprojekte für Inhalte zu entwickeln, die dann auf den sozialen Kanälen (On-Demand) und On-Demand-Diensten des Senders live geschaltet werden, um die Reaktionen und die Lebensfähigkeit des Publikums zu testen."

Eine erfolgreiche Sendung, die durch die Konnektivität erzeugt wird, würde dann daneben ausgestrahlt "Andere Inhalte, die von FCO-finanzierten Projekten produziert wurden" über On-Demand-Dienste mit "Bedeutende Anhängerschaft unter den russischsprachigen Personen." Zwei solche von Zink identifizierten Plattformen waren Megogo und Helio iTV – Vermutlich bestand ihre Zuschauerzahl aus einer großen Anzahl von "Jäger und Sammler."

"Intensiv und maßgeschneidert"

Es ist nicht klar, ob der Vorschlag von Zinc von der FCDO aufgegriffen wurde, aber andere Dateien Im Zusammenhang mit seinem Pitch wird deutlich, dass das Unternehmen seit langem Informationskriegsbemühungen gegen Russland unter der Leitung Londons unternimmt.

So entwickelte und verwaltete das Unternehmen 2017 die FCDO-finanzierte Baltic Media Accelerator, damit "Kleinere Medien im gesamten Baltikum mit den Fähigkeiten und Werkzeugen ausstatten, um die Nachfrage nach lokal resonanten russischsprachigen Inhalten zu steigern." Estland steht unter seiner Schirmherrschaft Radio 4, Lettlands HalloSolyanka und Litauens Nanook erhielt vier Monate von "Intensiv und maßgeschneidert" Schulung und Unterstützung von Zink.




Auch auf rt.com
Lettland für die Letten! Der Präsident der baltischen Nation sagt, dass es bis 2030 eine echte ethnische Heimat sein wird, obwohl jeder vierte Russe ist



"Infolgedessen konnte HelloSolyanka seinen monatlichen Umsatz durch die Implementierung eines Geschäftsplans für ein neues Online- und Offline-Medienprodukt um 202 Prozent steigern." Zink prahlte. „Nanook erhielt Zuschüsse vom litauischen Kulturministerium sowie von der Oregon University für ihr innovatives Modell, um lokale Minderheiten mit Geschichten zu erreichen, und Radio 4 stellte erfolgreich sein neues Geschäfts- und Radioformat vor KISA FM zu err.ee. ”

Ebenso ist es klar, Zink verwaltet ein riesiger geheimer Zusammenhang von Online "Influencer" in Russland und seinem nahen Ausland. Diese Personen sind "Identifiziert und rekrutiert" von der Firma auf der Grundlage ihrer "Authentizität und Stehen mit den Gruppen, die wir beeinflussen wollen" und half zu basteln "Maßgeschneiderte Inhalte für die Übermittlung von Nachrichten, die für bestimmte Zielgruppen sowohl resonant als auch glaubwürdig sind."

Ein Begleitet Laut Fallstudie unterstützte Zink in Russland und Zentralasien 50 Social-Media-Influencer "Desinformation herauszufordern" und etabliert und geschult "Ein Netzwerk von investigativen Journalisten in Russland, die sich mit Korruptions- und Governance-Fragen befassen."

In Estland und LettlandZinc engagierte außerdem 12 russischsprachige Social-Media-Influencer und half ihnen bei der Erstellung und Verbreitung von 28 Videoinhalten "Hat eine überwältigend positive Resonanz erhalten und über 3,4 Millionen Aufrufe erzielt." Diese List soll repräsentieren "Eine erfolgreiche strategische Intervention."

Weiterlesen



Lettland geht über ein einfaches Verbot russischer Fernsehnachrichten hinaus - Riga wird Bürger für das Ansehen von „illegalen“ grenzüberschreitenden Kanälen bestrafen "auto" data-src = "https://cdni.rt.com/files/2021.02/xxs/602e384f85f54006150e2556.jpg" class = "read-more__cover lazyload

Darüber hinaus wurde von 2016 bis 2018 die Auftragnehmer führte eine weitere FCDO-Operation durch, die sich an russischsprachige Gemeinden im Baltikum richtete, unter anderem die Einführung einer Multi-Plattform-Social-Media-Marke ZAG, um von lokalen Online-Influencern produzierte Inhalte an russischsprachige Gemeinschaften zu verteilen.

Die Social-Media-Konten der ZAG wurden seitdem größtenteils gelöscht, obwohl Zinc behauptet, sein YouTube-Kanal habe zu einem Zeitpunkt über 17.000 Abonnenten gezählt, und seine 36 Videos wurden rund zwei Millionen Mal aufgerufen.

Zincs eigene Website enthüllt Das Unternehmen produzierte fünf TV-Serien im Baltikum – "Zwei davon sind jetzt in ihrer zweiten Serie, darunter die erste russischsprachige Kindershow der Region."

Es ist unklar, auf welche bestimmte Sendung sich diese Passage bezieht und wie viele Leute die fraglichen Shows gesehen haben, obwohl es sicher ist, dass die Zuschauer – von denen viele in der Tat sehr jung waren – nicht die geringste Ahnung hatten, welche Ziele Zinc letztendlich bei der Produktion des Inhalts verfolgt hat .

Ebenso kann man nur die Identität der großen Anzahl russischsprachiger YouTubers, Instagram-Persönlichkeiten, Antikorruptionskämpfer und Bürgerjournalisten erraten, die Finanzmittel und Bestellungen aus London erhalten haben.

Es liegt jedoch nahe, dass zumindest einige der „Basis“ -Zahlen, die routinemäßig als lokale „Experten“ für die Berichterstattung der Mainstream-Medien über die Region auftauchen, nach einem von Whitehall erstellten Drehbuch wirksame Agenten des britischen Staates sein werden.

Die FCDO- und Zink-Netzwerke wurden um Stellungnahme gebeten.

Gefällt dir diese Geschichte? Teile es mit einem Freund!

Die in dieser Spalte geäußerten Aussagen, Ansichten und Meinungen sind ausschließlich die des Autors und entsprechen nicht unbedingt denen von RT.





Source link

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: