Neue Petition fordert von baldigem SEC-Vorsitzenden Gary Gensler: Ripple-Klage fallen lassen

Die Ripple-Community hat eine neue Petition gestartet, um den “Krieg” gegen XRP zu “beenden”.

Crypto & Policy-Gründer Thomas Hodge hat eine Change.org-Petition gestartet, die sich an den nominierten Vorsitzenden der US-Wertpapieraufsicht SEC Gary Gensler richtet. In dieser wird der baldige Vorsitzende aufgefordert, die Klage der SEC gegen Ripple fallen zu lassen, sobald er als Vorsitzender der Kommission bestätigt wird.

Crypto & Policy forderte Gensler am Mittwoch auf, die möglichen Motive des ehemaligen SEC-Vorsitzenden Jay Clayton und seines SEC-Direktors für Unternehmensfinanzierung William Hinman zu untersuchen. Sie hatten Bitcoin (BTC) und Ether (ETH) “begünstigt” und gleichzeitig XRP geschädigt. In der Petition wird behauptet, dass Clayton und Hinman finanzielle Interessen an Bitcoin und Ether gehabt haben könnten:

“Während Clayton und Hinman im Amt waren, wurden sie gefragt, ob Bitcoin und Ether Wertpapiere seien. Sie sagten sehr deutlich, auf dem Protokoll: nein, sie sind keine Wertpapiere, also handeln Sie weiter mit ihnen. Beide haben Geld von Firmen angenommen, die ein direktes oder klar indirektes Interesse an diesen öffentlichen Aussagen haben.”

Hodge behauptete außerdem, dass Hinman “Zahlungen in Millionenhöhe” von der Anwaltskanzlei Simpson Thacher erhalten habe, die ein Mitglied der Ethereum Enterprise Alliance ist. In der Petition heißt es, Hinman habe “Schecks von der Firma kassiert”, während die Firma Gebühren einnahm und den Börsengang des chinesischen Krypto-Mining-Riesen Canaan unterstützte.

Der XRP-Befürworter erläuterte den unsicheren regulatorischen Status des Altcoins und sagte, Clayton habe vier Jahre seiner Amtszeit damit verbracht, keine klare Antwort darauf zu geben, ob XRP ein Wertpapier ist. Hodge erklärte weiter:

“Aber an seinem letzten Tag im Amt ließ Clayton die SEC eine massive Klage gegen Ripple einreichen und behauptete, dass XRP sieben Jahre lang als illegales, nicht registriertes Wertpapier verkauft worden sei. (…) Die SEC behauptete, dass Ripple und alle XRP-Inhaber in den letzten sieben Jahren hätten wissen müssen, dass XRP ein Wertpapier ist. Die SEC selbst sagte wiederholt, dass sie es bis zu dem Tag, an dem sie die Klage im Dezember 2020 einreichte, nicht wusste.”

Bis Redaktionsschluss konnte die Online-Petition etwa 1.600 Unterschriften sammeln.

Wie Cointelegraph zuvor berichtete, reichte die SEC am 22. Dezember 2020 eine Klage gegen Ripple Labs sowie dessen CEO Brad Garlinghouse und Mitbegründer Christian Larsen ein. Sie behauptete, XRP sei ein “unregistriertes Wertpapierangebot im Wert von 1,3 Mrd US-Dollar”.

Inmitten des laufenden Rechtsstreits gewährte ein US-Gericht Ripple Labs kürzlich Zugang zu den Dokumenten der SEC, in der sie über die Definition von Krypto-Vermögenswerten als Wertpapiere diskutierte.

Anfang dieser Woche stieg XRP-Kurs zum ersten Mal seit März 2018 über die Marke von 1 US-Dollar. Von seinem Allzeithoch mit über 3 US-Dollar ist er allerdings noch weit entfernt. Dieses erreichte er zuletzt im Januar 2018.





Source link

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: