Spanien genehmigt Gesetzesentwurf, wonach Inhaber von Kryptowährungen Krypto-Bestände offenlegen müssen

[ad_1]

Berichten zufolge hat die spanische Regierung eine Gesetzesvorlage verabschiedet, nach der Kryptowährungsinhaber ihre Kryptobestände und etwaige Gewinne aus ihrem Vermögen offenlegen müssen.

Die spanische Finanzministerin und Regierungssprecherin Maria Jesus Montero sagte auf einer Pressekonferenz nach der wöchentlichen Kabinettssitzung, dass dieser Gesetzentwurf Teil einer umfassenderen Gesetzgebung zur Bekämpfung von Steuerbetrug sei, berichteten mehrere spanische Nachrichtenagenturen. Der Gesetzentwurf wurde am Dienstag an den spanischen Abgeordnetenkongress geschickt und wird nun dem Parlament zur Diskussion und endgültigen Genehmigung vorgelegt.

"Dies ist eine Gesetzesvorlage, die die bereits von den Steuerbehörden durchgeführten Arbeiten ergänzen wird", erklärte Montero, ging jedoch nicht näher auf die Durchsetzung der Vorschriften ein. Es ist eine der jüngsten Bemühungen der Regierung, die Steuereinnahmen in einer von einer schweren Coronavirus-Pandemie ausgelösten Wirtschaftskrise zu erhöhen.

Der Gesetzentwurf mit dem Titel „Gesetz über vorbeugende Maßnahmen zur Bekämpfung der Steuervermeidung“ zielt auf eine bessere Kontrolle über Kryptowährungen ab, wie in der Veröffentlichung von Criptonoticias beschrieben, und stellt fest, dass die Regierung beabsichtigt, „die Bürger zu verpflichten, detaillierte Informationen über Salden und Transaktionen innerhalb und außerhalb Spaniens bereitzustellen. ” Im Falle einer Genehmigung umfassen Kryptoaktivitäten, die den Behörden gemeldet werden müssen, "Erwerb, Übertragung, Austausch, Übertragung, Inkasso und Zahlungen", so die Nachrichtenagentur.

Die spanische Steuerbehörde, die Agencia Estatal de Administración Tributaria (AEAT), begann Versenden von Steuererklärungen im April, um Kryptowährungsinhaber an ihre Steuerpflichten zu erinnern.

Laut Global Legal Insights werden Kapitalgewinne aus dem Verkauf von Kryptowährungen durch einen in Spanien ansässigen Unternehmen zwischen 19% und 23% besteuert. Der höhere Satz gilt für Gewinne von mehr als 50.000 € (58.666 $). Der Umtausch zwischen Kryptowährungen und Euro ist von der Mehrwertsteuer befreit.

Inzwischen waren alle 350 spanischen Abgeordneten Bitcoin gesendet letzte Woche im Rahmen einer Aufklärungskampagne der Blockchain-Plattform Tutellus und Observatorio Blockchain. Diese Initiative ähnelt der Krypto für den Kongress Kampagne, die kürzlich Bitcoin an alle Kongressmitglieder in den USA gesendet hat.

Was halten Sie von Spanien, in dem Krypto-Besitzer ihre Bestände offenlegen müssen? Lass es uns in den Kommentaren unten wissen.

Bildnachweis: Shutterstock, Pixabay, Wiki Commons

Haftungsausschluss: Dieser Artikel dient nur zu Informationszwecken. Es handelt sich nicht um ein direktes Angebot oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Kauf- oder Verkaufsangebots oder um eine Empfehlung oder Billigung von Produkten, Dienstleistungen oder Unternehmen. Bitcoin.com bietet keine Anlage-, Steuer-, Rechts- oder Buchhaltungsberatung an. Weder das Unternehmen noch der Autor sind direkt oder indirekt für Schäden oder Verluste verantwortlich, die durch oder in Verbindung mit der Nutzung oder dem Vertrauen auf in diesem Artikel erwähnte Inhalte, Waren oder Dienstleistungen verursacht werden oder angeblich verursacht werden.



[ad_2]

Source link

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: