Tether muss sich zurückziehen – ist Bitcoin gefährdet? | von Titus | Die Hauptstadt | Jan. 2021


Ist der Stablecoin Tether (USDT) wirklich durch genügend Reserven gedeckt? Diese Frage hängt schon lange wie ein Damoklesschwert über dem Kryptoraum. Aber das könnte bald endlich klar sein.

Nicht nur die Zentralbanken ließen die Gelddruckmaschinen 2020 auf Hochtouren laufen. Tether Limited, Herausgeber des Stablecoin Tether, schuf auch mehr USDT-Token als je zuvor. Kritiker von Stablecoin fragen sich, ob jeder USDT wirklich 1: 1 von der Reserve von Tether Limited abgedeckt wird. Bald könnte es jedoch endgültige Klarheit über die Finanzlage von Tether geben: Am 15. Januar haben Tether und iFinex, Betreiber der Bitcoin Austausch Bitfinex, musste der New Yorker Staatsanwaltschaft (Office of the Attorney General, OAG) Zugang zu ihren Büchern gewähren. Beide Unternehmen sind Tochterunternehmen von DigFinex Inc. Es gibt auch Überschneidungen in der Geschäftsleitung.

Die OAG, die damals von Barbara Underwood geleitet wurde, hat Bitfinex und Tether seit 2018 im Visier. Im Zentrum der Untersuchung steht der Vorwurf, dass die Schwesterunternehmen eine Straftat begangen haben sollen Artikel 23-A von das New York Trade Act. Der Artikel befasst sich mit „betrügerischen Praktiken in Bezug auf Aktien, Anleihen und andere Wertpapiere“.

Seit dem 1. Januar 2019 befasst sich Underwoods Nachfolgerin Letitia James mit dem Fall Bitfinex / Tether. Ende April 2019 reichte sie beim Obersten Gerichtshof von New York eine öffentliche Klage gegen iFinex ein. Die Behauptung: Bitfinex soll 2018 heimlich über 850 Millionen US-Dollar von Tether geliehen haben, um einen Liquiditätsengpass zu decken. Zahlreiche Bitfinex-Kunden beschwerten sich über Probleme beim Abheben von Geldern. Dies hatte wiederum Gerüchte über einen Bankrott an der Bitcoin-Börse ausgelöst.

In einer Pressemitteilung vom 24. April 2019 erklärte die OAG:

Unsere Untersuchung hat ergeben, dass die Betreiber der Handelsplattform „Bitfinex“, die auch die virtuelle Währung „Tether“ kontrollieren, eine Vertuschung für den offensichtlichen Verlust von 850 Millionen US-Dollar an gemischten Kunden- und Unternehmensmitteln vorgenommen haben, um sich zu verstecken

Damit verbunden war eine Aufforderung an Bitfinex und Tether, alle relevanten Dokumente, einschließlich derjenigen, die sich auf die Finanzströme zwischen den Unternehmen beziehen, an die OAG zu senden. Darüber hinaus erließ die OAG eine einstweilige Verfügung, die Bitfinex und Tether bis auf weiteres untersagte, weitere Transaktionen miteinander durchzuführen. Die OAG stützt sich auf die Absätze 352–353 („Martin Act“) in Artikel 23-A. Diese geben der Staatsanwaltschaft erheblichen Spielraum bei den Ermittlungen. Dies schließt unter anderem die Befugnis ein, alle Informationen vom Verdächtigen anzufordern, die zur Klärung eines Vorwurfs erforderlich sind.

Das Replikat von iFinex folgte einen Monat später. Die New Yorker Staatsanwaltschaft, so die Argumente von iFinex, übertrafen ihre Zuständigkeit, da die Unternehmen nicht in New York tätig waren. AG James sollte daher ihre Ermittlungen einstellen.

Der Antrag von Bitfinex wurde im August 2019 vom Obersten Gerichtshof von New York abgewiesen. Unter anderem mit der Begründung, dass die New Yorker auch zu den Kunden der Bitcoin Bitfinex austauschen. Auf diese Weise konnten sie Tether für US-Dollar kaufen, was zu diesem Zeitpunkt über die Tether-Homepage nicht mehr möglich war.

Trotzdem konnten die Verdächtigen in den folgenden Monaten die Frist für die Übergabe der Unterlagen wiederholt verlängern – ursprünglich sollte dies innerhalb eines Monats erfolgen. Die Anwälte von Tether und Bitfinex argumentierten, dass die Anfrage der OAG zu umfangreich sei, und bestanden darauf, die Anzahl der Dokumente, die sie der OAG zur Verfügung stellen sollten, zu begrenzen. Im Dezember 2020 einigten sich die Parteien schließlich auf den 15. Januar als Frist für die Einreichung der Unterlagen sowie für die einstweilige Verfügung, die Bitfinex die Nutzung der Haltegurtreserve untersagt.

Mit einer Marktkapitalisierung von über 24 Milliarden US-Dollar ist Tether (USDT) bei weitem das wichtigste Stablecoin auf dem Kryptomarkt. Dies hängt damit zusammen, dass das USDT / BTC-Handelspaar für das größte Handelsvolumen verantwortlich ist. Sollten die Zweifel an der Abdeckung von Tether durch die Untersuchungen der OAG bestätigt werden, könnte dies zu enormen Marktverzerrungen führen. In diesem Fall würde die 1: 1-Bindung an den US-Dollar zusammenbrechen.

Es kann jedoch bezweifelt werden, ob dies wirklich zu einem dauerhaften Rückzug von Investoren aus dem Kryptoraum führen würde. Es gab zahlreiche regulierte Alternativen zum Offshore Stablecoin für eine lange Zeit, wie die USD Coin (USDC) von Circle und Coinbase. Und wenn Sie keine Lust zum Kaufen haben Stallmünzen Von einem Unternehmen nach dem Tether-Debakel haben Sie weiterhin die Möglichkeit, dezentrale Alternativen wie DAI zu verwenden. Die Chancen stehen gut, dass Bitcoin und Co. ein allgemeines Verbot der USA überleben würden Krypto-Austausch. Dennoch, Krypto-Investoren sollte sich kurz- bis mittelfristig auf turbulente Zeiten vorbereiten.



Source link

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: