50 Jahre wegen Entführung und Bitcoin-Erpressung

Der 25-jährige mexikanische YouTuber Germán Abraham Loera Acosta wurde zu 50 Jahren Gefängnis verurteilt. Er hatte im Februar 2018 die Entführung einer Frau in Chihuahua, Mexiko, veranlasst.

Acosta ist einer von sechs Männern, die im Zusammenhang mit der Entführung verurteilt wurden. Die Gruppe forderte 100.000 US-Dollar in Bitcoin (BTC) als Gegenleistung für die Freilassung der 33-jährigen Anwältin Tania Denisse.

Neben Acosta wurden Jassiel Omar Molina Ceballos, Jesús Adrián Mendoza Pérez, Edgar René Subías Rubalcaba, Jesús Arnulfo Ochoa Martínez und Juan Alfonso Puerta Holguín verurteilt.

Digitaler Fußabdruck machte Verfolgung von Entführern möglich

Acosta mietete ein Haus, in dem das Opfer gefangen gehalten wurde. Über das Internet kommunizierten sie mit den Behörden, und forderten ein Lösegeld in Höhe von umgerechnet etwa 103.000 US-Dollar.

Die Behörden bezeichneten Acosta damals als “sehr erfahren” in der anonymen Internetkommunikation. Trotz seines technologischen Könnens, konnten die Behörden die Bitcoins, die an die Entführer geschickt wurden, zurückverfolgen.

Lösegeld von Behörden zurückgeholt

Nachdem er das Lösegeld erhalten hatte, hat Acosta die Gründer der mexikanischen Kryptowährung Bitso über Twitter angeschrieben: “Ich würde gerne mit Ihnen sprechen. Wir sind die Marketingleiter der größten Bitcoin-Casinos der Welt.” Bitso hat nicht auf die Nachricht geantwortet.

Achtundvierzig Stunden nachdem sie erstmals mit Acosta kommunizierte, hat die Anti-Kidnap-Einheit der Staatsanwaltschaft von Chihuahua Denisse gerettet. Die Entführer wurden von der staatlichen Cyberkriminalitätsbehörde ausfindig gemacht.

Das gesamte Lösegeld wurde von den Strafverfolgungsbehörden bei der Festnahme der Entführer vollständig zurückgeholt. Drei Fahrzeuge, eine Waffe und die Mobiltelefone, mit denen das Lösegeld ausgehandelt wurde, wurden bei der Operation ebenfalls beschlagnahmt.

Acosta ist ein ehemaliger YouTuber mit Zehntausenden Zuschauern. Er behauptete, der Direktor einer Marketingfirma zu sein. Er soll auch am Weltkongress junger Führungskräfte für den Frieden im Juni 2017 in Mexiko teilgenommen haben.



Source link

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: