Aber 2020 keine 100.000 US-Dollar

[ad_1]

Der Bitcoin-Kurs hält sich nach einem starken Wachstum in den letzten Wochen bei etwa 9.445 US-Dollar. Aber ist das der vorletzte Bitcoin-Bullenmarkt, den die Trader seit dem Bärenmarkt in den Jahren 2018 und 2019 erwarteten, oder ist das eine weitere falsche Rallye, die die Hodler enttäuschen und verwirren wird?

Werfen wir einen Blick auf die Charts!

Kryptowährungsmarkt Tagesentwicklung. Quelle: Coin360.com

Monatschart

BTC/USD Monatschart

BTC/USD Monatschart. Quelle: TradingView

In einer Analyse vom 12. Januar, hieß es, dass der bärische Charakter des Monatscharts besorgniserregend sei. Damals lag der MACD auf der ersten roten Kerze des MACD-Histogramms, während alle anderen wichtigen Zeitrahmen, wie etwa der Wochen- und Tageschart, bullisch aussahen.

Trotz dieser Bedenken wurde prognostiziert, dass ein neuer Bullenmarkt bevorstehen könnte, sollte sich der Kurs über einen Zeitraum von etwa 2-3 Wochen über 8.500 US-Dollar halten, da das die Dynamik der Charts von grundlegend verändern würde.

Jetzt, drei Wochen später, sind die Investoren wahrscheinlich eher begeistert als enttäuscht. Mit dem neuen Monat kam eine bullische Kerze, die die Bitcoin-Charts von “etwas bullisch mit einigen bärischen Möglichkeiten” in “unglaublich bullisch” änderten. Darauf folgte auch ein spürbarer Stimmungsumschwung in den sozialen Netzwerken.

Ist das also der Bullenlauf, auf den wir alle gewartet haben, oder steckt etwas unspektakuläres dahinter?

Bitcoin Mining-Schwierigkeit wächst

Bitcoin Mining-Schwierigkeit Chart

Bitcoin Mining-Schwierigkeit Chart Quelle: www.btc.com

Am 14. Januar stieg der Bitcoin-Kurs von 8.140 US-Dollar auf 8.879 US-Dollar, was einem Anstieg von etwa 8,5 Prozent über den Tag entspricht. Am selben Tag stieg auch der Bitcoin Mining-Schwierigkeitsgrad um 7,08 Prozent. Im Jahr 2020 ist das bisher konstant passiert.

Am 1. Januar lag der Bitcoin-Kurs bei etwa 7.200 US-Dollar und es gab einen Anstieg der Mining-Schwierigkeit um 6,57 Prozent. 5 Tage später stieg der Bitcoin-Kurs um etwa 7 Prozent. Daraufhin stabilisierte er sich 9 Tage lang und am 14. Januar kletterte er um 8,5 Prozent nach oben.

Damit kommen wir zum 28. Januar. An dem Tag gab es einen bescheidenen Schwierigkeitsanstieg um 4,67 Prozent. Der Kurs sprang von 8.900 US-Dollar auf 9.350 US-Dollar, was wiederum prozentual etwa der gleichen Steigerung, wie bei der Mining-Schwierigkeit entspricht.

Es dauert nur noch etwas mehr als eine Woche bis zur nächsten Schwierigkeitssteigerung um 4,46 Prozent. Bedeutet das, dass Bitcoin wieder um 5 Prozent zulegen wird? Das würde uns nächste Woche um diese Zeit noch näher an die widerspenstige Marke von 10.000 US-Dollar bringen. Wenn ja, könnte uns dieser Indikator grob sagen, was wir von der Halbierung erwarten können?

Wochen-MACD wird bullisch

BTC/USD Monatschart

BTC/USD Monatschart. Quelle: TradingView

Der Wochen-MACD galt schon immer als ein präziser Kauf-/Verkaufsindikator für Bitcoin. Den letzten Aufschwung gab es am 11. Februar 2019 als der Kurs bei lediglich 3.695 US-Dollar lag. Dieser hielt 28 Wochen lang an und führte dazu, dass Bitcoin nach 20 Wochen auf ein Hoch von 13.800 US-Dollar stieg. Am 19. August wurde er daraufhin erneut rückläufig. Damals lag der Kurs noch bei etwa 11.000 US-Dollar.

Die Spannung steigt und bis zur Halbierung dauert es nur noch 14 Wochen. Das ist erst die Hälfte der letzten Bullenphase des MACD. Wohin könnte der Kurs also realistischerweise gehen?

Realistische Erwartungen

BTC/USD Wochen-Chart

BTC/USD Wochen-Chart. Quelle: TradingView

Derzeit gehen viele Falschinformationen herum. Gestern berichtete Cointelegraph, dass einige Krypto-YouTuber prognostizieren, dass der Bitcoin-Kurs im Jahr 2020 auf 100.000 US-Dollar steigen werde. Als Krypto-YouTuber selbst finde ich diese Art von Prognosen peinlich und unbegründet. Der Bitcoin-Kurs ist in der Vergangenheit nämlich erst zwischen 6 Monaten und einem Jahr nach der tatsächlichen Halbierung gestiegen.

Im November 2012, als es zur ersten Halbierung der Blockbelohnung kam, lag Bitcoin bei etwa 10 US-Dollar. Der Kurs hat erst im März 2013 an Schwung gewonnen, als er auf 30 US-Dollar kletterte.

Das war jedoch nicht das erste Mal, dass Bitcoin auf 30 US-Dollar kam. Bitcoin befand sich zuvor zwischen einem 2-jährigen Bärenmarkt und der Halbierung, als der Kurs im Juni 2011 auf 31 US-Dollar kam.

Nachdem Bitcoin wieder 30 US-Dollar erreicht hatte, nahm der Kurs einen parabolischen Verlauf. Im April 2013 erreichte der Bitcoin-Kurs einen Höchststand bei 269 US-Dollar. Bis Ende Oktober 2013 fiel er daraufhin wieder auf etwa 130 US-Dollar zurück. Ab hier ist der Kurs dramatisch angestiegen und hat bis November 2013 1.176 US-Dollar erreicht. Das war jedoch 12 Monate nach der Halbierung.

Die letzte Halbierung war im Juli 2016. Auch hier sind die Zahlen nicht so aufregend. Zum Zeitpunkt der Halbierung lag der Kurs bei etwa 650 US-Dollar und damit rund 45 Prozent unter dem Allzeithoch. Bis Dezember 2016 legte der Kurs um rund 10 Prozent zu. Er konnte aber erst im März 2017, 10 Monate nach der tatsächlichen Halbierung, das bisherige Allzeithoch überschreiten.

Wie wahrscheinlich ist es also, dass Bitcoin angesichts dieser Zahlen im Jahr 2020 das bisherige Allzeithoch von 20.000 US-Dollar erreichen könnte? Oder einen Kurs, der fünfmal so hoch ist?  Es ist sinnvoller, ein stetiges Wachstum über das Jahr 2020 zu erwarten und möglicherweise eine eher parabolische Bewegung im Jahr 2021. Trader müssen diesen Markt jede Woche neu bewerten.

Die kommende Woche

BTC/USD Wochen-Chart

BTC/USD Wochen-Chart. Quelle: TradingView

Bullen-Szenario

Es gibt einige starke Widerstände bei etwa 9.500 US-Dollar. Dieses Niveau war in den letzten 9 Monaten sowohl eine wichtige Unterstützung als auch ein Widerstand. Da die Mining-Schwierigkeit in einer Woche ansteigen wird, erwarte ich, dass Bitcoin dieses entscheidende Niveau überwinden wird. Dann wird er bei etwa 10.000 US-Dollar auf den letzten Widerstand stoßen.

Sollte Bitcoin über diesen Kanal ausbrechen, sollte mach noch auf einen klaren Sprung über 10.400 US-Dollar warten, bevor man zu euphorisch wird.

Bären-Szenario

Diese Woche sieht alles bullisch aus. Sollten sich Trader also Sorgen machen?

Im Moment gibt es eine Unterstützung zwischen etwa 9.150 US-Dollar und 9.000 US-Dollar. Man sollte aber im Hinterkopf behalten, dass Bitcoin in den letzten Wochen einen starken Aufwärtstrend hatte, daher ist irgendwann ein Pullback zu erwarten.

Wenn der Kurs unter 8.600 US-Dollar fallen würde, wäre das beunruhigend.

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die von @officially und spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph wider. Jeder Investment- und Handelsschritt birgt ein Risiko. Recherchieren Sie gut, bevor eine Entscheidung treffen.



[ad_2]

Source link

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: