Alles heiße Luft – Bitcoin SV verliert 40%, Behauptungen von Wright stellen sich als Ente heraus


Der Kurs des umstrittenen Altcoins Bitcoin SV (BSV) ist über Nacht um 17% gefallen, nachdem dessen größter Fürsprecher nicht belegen konnte, dass er Zugang zu 9 Mrd. US-Dollar in Bitcoin (BTC) hat.

Die Daten von Coin360 und Cointelegraph Markets verdeutlichen, dass es für den BSV wieder deutlich abwärts geht, nachdem der Altcoin im Laufe der Woche noch astronomische Gewinne einfahren konnte. Dies war durch neue Behauptungen von Fürsprecher Craig Wright begründet.

Wright hat doch keinen Zugang

Im Zuge eines Gerichtsprozesses hatte Wright behauptet, dass er Zugang zu Bitcoin-Vermögen in Höhe von 9 Mrd. US-Dollar hätte, woraufhin „seine Variante“ von Bitcoin, also Bitcoin SV, auf ein plötzliches Rekordhoch von 436 US-Dollar hochgeschossen war.

Wright hatte zuletzt angekündigt, dass er das Vorhandensein des zugehörigen Privatschlüssels nun vor Gericht bestätigen wolle, aber wie sich herausstellt, enthielt das Dokument, auf das Wright verwiesen hatte, gar keinen solchen „Private Key“, der zum Öffnen des angeblichen Bitcoin-Vermögens nötig wäre.

„Das Dokument, das er erhalten hat, beinhaltet keine Privatschlüssel“, wie sein Anwalt Andres Rivero am 18. Januar gegenüber dem Krypto-Nachrichtendienst Decrypt eingestanden hat.

Noch bevor diese neue Erkenntnis zur Gewissheit wurde, hatte sich der BSV schon wieder langsam normalisiert. So lag der Kurs bei Redaktionsschluss nur noch auf 262 US-Dollar und damit knapp 40% unter dem plötzlichen Hoch vom 15. Januar.

Bitcoin SV Wochendiagramm. Quelle: Coin360

Noch bevor diese neue Erkenntnis zur Gewissheit wurde, hatte sich der BSV schon wieder langsam normalisiert. So lag der Kurs bei Redaktionsschluss nur noch auf 262 US-Dollar und damit knapp 40% unter dem plötzlichen Hoch vom 15. Januar.

Bitcoin Cash schiebt sich wieder vorbei

Während sich der „Vater“ Bitcoin in den letzten Tagen und Wochen immer weiter in den oberen Kursregionen festigen konnte, scheint bei Bitcoin SV nun alles von den Entwicklungen um Wright abhängig zu sein.

Wie Cointelegraph berichtet hatte, hatten die Behauptungen von Wright schon im Vorfeld die Krypto-Community gespalten und für heftige Kritik gesorgt, da dieser schon in der Vergangenheit immer wieder mit fragwürdigen Behauptungen aufgefallen war.

Bitcoin SV muss damit auch wieder seinen neu erkämpften Platz als viertgrößte Kryptowährung räumen. So konnte der BSV seinem „Bruder“ Bitcoin Cash (BCH) vorübergehend den vierten Rang ablaufen. Allerdings hat dieser in den letzten 24 Stunden knapp 7% zugelegt und schiebt sich damit wieder nach vorn.

Unter den restlichen Top-20 Kryptowährungen fährt Dash (DASH) ähnlich deutliche Verluste wie der BSV ein. Nachdem auch Dash im Januar unerwartet stark zulegen konnte, ging es zuletzt wieder um 15% nach unten.





Source link

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: