Arbeit am digitalen US-Dollar geht unterdessen weiter

Kryptowährungen wie Bitcoin (BTC) und Ether (ETH) werden “eine Weile” mit eingeschränkteren digitalen Währungen wie Chinas digitalem Yuan parallel existieren, so der Binance-CEO Changpeng Zhao in einem Bloomberg-Interview am Montag.

Laut Zhao können digitale Zentralbankwährungen einige der wichtigsten Eigenschaften von Kryptowährungen wie Bitcoin (BTC), etwa Nutzungsfreiheit und begrenztes Angebot, nicht bieten. “Am Ende des Tages sind das die Kerneigenschaften, die den Benutzern wichtig sind”, erklärte er.

Zhao sagte, die Unterschiede zwischen diesen beiden Arten von digitalen Vermögenswerten könnten digitale Zentralbankwährungen für die Leute in der Kryptobranche unattraktiv machen. “Die meisten digitalen Zentralbankwährungen werden stark kontrolliert”, so Zhao weiter.

Anders als Fiatwährungen, wie etwa der US-Dollar, hat die größte Kryptowährung der Welt Bitcoin ein begrenztes Angebot. Es wird nie mehr als 21 Millionen Bitcoins auf der Welt geben. Viele Krypto-Befürworter heben immer wieder die Inflation durch den Gelddruck hervor und sagen, dass Bitcoin eine potenzielle Absicherung gegen die Fiat-Katastrophe sein könnte.

Die USA arbeiten unterdessen weiter an ihren CBDC-Plänen. Das gemeinnützige Digital Dollar Project kündigte am Montag fünf Pilotprogramme für einen digitalen Dollar an. Für die nächsten 12 Monate hat sich die Organisation mit dem Buchhaltungsriesen Accenture zusammengetan. Das Unternehmen arbeitet bereits seit 2019 mit der schwedischen Zentralbank an der Entwicklung einer CBDC zusammen.

Trotz der Arbeit am digitalen Dollar bekräftigte der Vorsitzende der US-Zentralbank Jerome Powell letzte Woche, es sei “viel wichtiger”, einen digitalen Dollar richtig zu machen, als der erste dabei zu sein. Powell hat bereits zuvor Bedenken im Zusammenhang mit der CBDC dargelegt, darunter etwa den Datenschutz und die Sicherheit der Benutzer.



Source link

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: