Bio-Hundefutter – Vor- und Nachteile

[ad_1]
Tierhalter, die das Beste für ihre Hunde wollen, wählen häufig Bio-Futter anstelle von normalem Futter. Aber ist dies wirklich die richtige Wahl? Sollten sich Tierhalter wie Sie ausschließlich auf die Werbung großer Tiernahrungsmarken verlassen, oder sollten Sie überlegen, eine biologischere Ernährung für Ihren Hund zu wählen?

Es gibt verschiedene Vor- und Nachteile von Biolebensmitteln, die jeder betroffene Hundebesitzer beachten sollte. Wenn Ihnen das Wohlbefinden Ihres Hundes am Herzen liegt, ist es wichtig, die Vor- und Nachteile Ihrer Wahl zu berücksichtigen.

Vorteile

Der offensichtlichste Vorteil ist die nahrhafte Qualität des Lebensmittels. Kommerzielle Tiernahrungsmarken verwenden üblicherweise sogenannte “Füllstoffe”, die Zusatzstoffe und Konservierungsstoffe sind, die Sie in Bio-Hundefutter definitiv nicht finden würden. Wenn Ihr Hund Biolebensmittel isst, absorbiert er mit größerer Wahrscheinlichkeit alle Nährstoffe und Mineralien, im Gegensatz zu normalem Hundefutter.

Zweitens ist Bio-Hundefutter vollgepackt mit Vitaminen wie Vitamin E, Vitamin C und vielen anderen. In normalen Haustiernahrungsmitteln fehlen oft wichtige Vitamine und Nährstoffe.

Warum ist das wichtig?

Das Ernährungs- und Vitaminprofil Ihres Hundes kann sich erheblich auf die Ausdauer und das Energieniveau Ihres Hundes auswirken. Eine gute Ernährung mit biologischem Hundefutter kann auch seine Resistenz gegen Allergien, Krankheiten und allgemeine Krankheiten verbessern.

Normalerweise ist Bio-Lebensmittel auch frei von schädlichen und gefährlichen Nebenprodukten, die für die Gesundheit Ihres Haustieres gefährlich sein können.

Ein Artikel in der Daily Mail spricht mit mehreren Ernährungsexperten zu diesem Thema. Diese Experten behaupten, dass viele große Tiernahrungsmarken Futter verkaufen, das für Hunde ungeeignet ist. Sie sagen, dass das von diesen großen Marken produzierte Futter die Lebensdauer Ihres Hundes um bis zu einem Jahr verkürzen kann.

Nachteile

Da Sie für qualitativ hochwertigere Zutaten bezahlen, wird Bio-Hundefutter (und wirklich jedes Bio-Futter) Sie definitiv mehr kosten. Im Durchschnitt kostet Sie jede gesunde Bio-Mahlzeit rund einen Dollar mehr pro Portion.

Ein weiterer Nachteil von Bio-Hundefutter ist, dass es viel seltener erhältlich ist als die meisten kommerziellen Hundefutter. Wo Sie in Ihrem örtlichen Lebensmittelgeschäft leicht kommerzielles Futter finden können, müssen Sie möglicherweise online oder in Zoofachgeschäften nach gutem Bio-Futter für Ihren Hund suchen.

Schließlich hat sich gezeigt, dass Biolebensmittel für Ihren Hund wissenschaftlich nicht besser sind als normales Handelsfutter. Studien haben jedoch gezeigt, dass eine qualitativ hochwertige Ernährung eine wichtige Rolle für die Gesundheit von Herz-Kreislauf-Systemen, Knochen und Gelenken spielt und zur Vorbeugung von Krankheiten beiträgt.

Was soll ich für meinen Hund tun?

Jeder Hundebesitzer sollte sehr sorgfältig über diese Vor- und Nachteile nachdenken. Viele Leute gehen (fälschlicherweise) davon aus, dass die großen Marken im Fernsehen das beste Futter sind, das Sie für Ihren Hund bekommen können.

Leider stimmt das einfach nicht. Als verantwortungsbewusster Hundebesitzer sollten Sie auf die einzelnen Inhaltsstoffe der Fütterung Ihrer Haustiere achten, um sicherzustellen, dass die Gesundheit nicht beeinträchtigt wird.

Wenn Sie Ihren Hund lieben und diese zusätzliche Investition in die Gesunderhaltung Ihres Hundes tätigen möchten, empfehlen wir dringend, qualitativ hochwertiges und gesundes Futter zu wählen. Langfristig führt dies zu geringeren Gesundheitskosten und einer besseren Lebensqualität Ihres Hundes.

[ad_2]

Auf Amazon

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: