Bitcoin-Einzahlungen erreichen Rekordtief seit 2016


Am 12. April 2020 ist die Anzahl der Bitcoin-Einzahlungen, die auf Kryptobörsen getätigt werden, auf ein Rekordtief seit August 2016 gefallen.

In jüngster Vergangenheit hatte sich bereits der Trend abgezeichnet, dass Bitcoin-Anleger ihre Vermögen von Kryptobörsen abziehen, was einige Handelsplattformen hart getroffen hat. So hat die Anzahl der Bitcoin (BTC) auf BitMEX und Bitfinex in den vergangenen Wochen drastisch abgenommen.

Bitcoin-Einzahlungen. Quelle: glassnode

Während die Anzahl der Bitcoin, die auf Kryptobörsen verwahrt werden insgesamt ebenfalls weniger geworden ist, hat diese Zahl nicht so stark nachgelassen wie die Bitcoin-Einzahlungen. So erreicht die Anzahl der insgesamt verwahrten Bitcoin-Vermögen „nur“ einen vergleichbaren Tiefstwert wie Mitte 2019.

Dies ist dadurch zu erklären, dass die Anzahl der Auszahlungen von Kryptobörsen etwas weniger stark nachgelassen haben.

Bitcoin-Einzahlungen und -Auszahlungen im Vergleich. Quelle: glassnode

Einzahlungen werden höher

Ein weiterer Grund ist, dass obwohl die Anzahl der Einzahlung geringer geworden ist, das Volumen der einzelnen Einzahlungen weiterhin relativ hoch ist. Der Durchschnittswert der einzelnen Einzahlungen ist also hochgegangen.

Gesamtwert der Bitcoin-Einzahlungen. Quelle: glassnode

Es ist unwahrscheinlich, dass sich der Abwärtstrend der Einzahlungen in naher Zukunft wieder dreht, da das Bitcoin-Halving bevorsteht. Viele Experten gehen davon aus, dass das Halving, also die Halbierung der Anstiegsrate der Umlaufmenge, den Preis nach oben treiben wird. Dementsprechend werden Anleger ihre bestehenden Bitcoin-Vermögen wahrscheinlich lieber selbst verwahren, als diese auf einer Kryptobörse einzulagern.



Source link

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: