Bitcoin-Investition von Paul Tudor Jones ist „wenig überraschend“

Als der prominente Großinvestor Paul Tudor Jones vor einigen Wochen bekanntgegeben hatte, dass er in Bitcoin investiert, sorgte dies für einen spürbaren Aufschwung auf den Kryptomärkten. Die Community begrüßte seine warmen Worte, da sie im starken Kontrast zur sonst üblichen Bitcoin-Kritik aus dem traditionellen Finanzwesen stehen.

Takeshi Fujimaki, ein Ex-Berater des einflussreichen Milliardärs George Soros, äußerte sich am 9. Juni bei Cointelegraph Japan zur Bitcoin-Investition von Jones, wobei er diese als „wenig überraschend“ empfindet, denn die inflationäre Geldpolitik der Zentralbanken würde guten Grund dafür geben.

Fujimaki ist ein japanischer Politiker und ehemaliger JPMorgan-Trader, der als ausgesprochener Gegner des japanischen Zentralbank-Chefs Haruhiko Kuroda gilt. Er gibt an, während seiner Tätigkeit als Trader des Öfteren mit Paul Tudor Jones und vergleichbaren Großinvestoren in Kontakt gestanden zu haben:

„Louis Bacon, George Soros, Paul Tudor Jones, Julian Robertson…ich habe öfters mit allen von ihnen telefoniert, sie getroffen und viele verschiedene Dinge mit ihnen besprochen. Sie haben alle eine ähnliche Einstellung, sie haben einen langfristigen Blick und wollen große Trends erkennen.  Wenn Paul Tudor in den Kryptomarkt einsteigt, dann bedeutet das, dass er die weltweiten Probleme der Inflation ernst nimmt und davon ausgeht, dass Kryptowährungen von einer solchen Lage profitieren werden.“

In diesem Zusammenhang erklärt Fujimaki, dass wenn Zentralbanken die Finanzmärkte mit neuem Geld fluten, unweigerlich die Frage aufkommt, wo das ganze Geld hinwandert. Dahingehend ergänzt er: „Ich denke, es ist völlig normal, dass Geld in Kryptowährungen und Bitcoin fließt, in das ‚digitale Gold‘.“

Paul Tudor Jones hatte vergangenen Monat offengelegt, dass Bitcoin Teil seines Portfolios ist. Dabei verwies er darauf, dass „die große Inflation“ für ihn der treibende Grund ist, die marktführende Kryptowährung anzukaufen und sich über diese gegen die Entwertung von Geld abzusichern. Dass er von dieser Strategie überzeugt ist, bekräftigt der Großinvestor zudem mit der Aussage, dass er klare Parallelen zwischen Gold und Bitcoin sieht.



Source link

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: