Coinbase erhielt im ersten Halbjahr 2020 1.900 Anfragen nach Kundeninformationen von Strafverfolgungsbehörden


Coinbase hat bekannt gegeben, dass es in den ersten sechs Monaten des Jahres 2020 insgesamt 1.914 Anfragen nach Kundendaten von globalen Strafverfolgungsbehörden erhalten hat. Es ist jedoch nicht klar, wie viele der Anfragen erfüllt wurden.

In seiner ersten sogenannten"Transparenzbericht" Die am Freitag veröffentlichte US-amerikanische Krypto-Börse mit 38 Millionen Nutzern gab an, dass 97% der Anfragen mit strafrechtlichen Ermittlungen zu tun hatten.

Die meisten Anfragen entfielen auf US-amerikanische Agenturen, die 1.113 Anfragen oder 58% der Gesamtzahl schickten. Mindestens 441 (23%) kamen aus Großbritannien, 176 oder 16,5% aus Deutschland und der Rest aus anderen Teilen der Welt.

Coinbase erhielt im ersten Halbjahr 2020 1.900 Anfragen nach Kundeninformationen von Strafverfolgungsbehörden

In den USA gab Coinbase bekannt, dass das Federal Bureau of Investigation (FBI) die meisten Informationen angefordert hat. Es reichte 340 Anträge ein, gefolgt von Ermittlungen im Bereich Heimatschutz (184), örtlichen staatlichen Behörden (180) und der Drug Enforcement Administration mit 104 Anträgen.

Weitere Anfragen wurden von der Securities and Exchange Commission, der Commodity Futures Trading Commission, dem Secret Service, dem Postinspektionsdienst, dem Justizministerium sowie der Einwanderungs- und Zollbehörde gestellt.

Paul Grewal, Chief Legal Officer bei Coinbase, sagte, die Anfragen der Strafverfolgungsbehörden seien größtenteils in Form von Vorladungen eingegangen. Manchmal beinhalten die Anfragen Durchsuchungsbefehle, Gerichtsbeschlüsse und andere formelle Prozesse, fügte er hinzu.

"Wir respektieren die legitimen Interessen der Regierungsbehörden bei der Verfolgung von schlechten Akteuren, die andere und unsere Plattform missbrauchen", bemerkte Grewal und fügte hinzu, "aber wir werden nicht zögern, gegebenenfalls zurückzudrängen …"

Der „Transparenzbericht“ von Coinbase folgt auf die Kritik des Austauschs durch die Digital Rights Group Economic Frontier Foundation. Die Gruppe empfahl Coinbase, solche Berichte zu veröffentlichen, "damit die Öffentlichkeit weiß, wer diese Anfragen stellt oder wie oft".

Was halten Sie von der Zusammenarbeit von Coinbase mit Strafverfolgungsbehörden? Lass es uns in den Kommentaren unten wissen.

Bildnachweis: Shutterstock, Pixabay, Wiki Commons

Haftungsausschluss: Dieser Artikel dient nur zu Informationszwecken. Es handelt sich nicht um ein direktes Angebot oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Kauf- oder Verkaufsangebots oder um eine Empfehlung oder Billigung von Produkten, Dienstleistungen oder Unternehmen. Bitcoin.com bietet keine Anlage-, Steuer-, Rechts- oder Buchhaltungsberatung an. Weder das Unternehmen noch der Autor sind direkt oder indirekt für Schäden oder Verluste verantwortlich, die durch oder in Verbindung mit der Nutzung oder dem Vertrauen auf in diesem Artikel erwähnte Inhalte, Waren oder Dienstleistungen verursacht werden oder angeblich verursacht werden.





Source link

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: