Craig Wright droht BTC Core und BCH mit Klagen

Der sich als Bitcoin-Erfinder Satoshi Nakamoto ausgebende Craig Wright hat die Communities von BTC Core (BTC) und BCH gewarnt, die Benutzung der Bitcoin-Datenbank einzustellen, um mögliche Klagen zu vermeiden. Er behauptet, beide Netzwerke verstießem gegen die Gesetze hinter den ursprünglichen EULA und MIT-Lizenzbedingungen von Bitcoin.

Der Mann hinter Bitcoin SV fügte in dem kürzlich erschienenen persönlichen Blogbeitrag hinzu, dass er die Kontrolle über das von ihm geschaffene System zurücknehmen werde und bereit sei, in diesem Jahr für seine Rechte zu kämpfen.

Das Hauptargument von Craig Wright

Wright argumentiert, dass die Rechte an der verbreiteten Bitcoin-Datenbank durch den Copyright, Designs and Patents Act 1988 (CDPA) und die Copyright and Rights in Databases Regulations 1997 (Databases Regulations 1997) geregelt werden. Sie sollten daher als persönliches Eigentum betrachtet werden.

Er vertritt außerdem die Auffassung, dass die Darstellung von insgesamt 21 Millionen Bitcoin, die jeweils durch 100 Millionen Bitcoin teilbar sind, nur eine verbale Abmachung darstellten. Der Urheber von Bitcoin sollte die vollen Rechte haben, einen einseitigen Vertrag mit den betroffenen Knotenpunkten zu beanspruchen. Er fügte hinzu:

“Als Schöpfer von Bitcoin behalte “sui generis” ich die Rechte an jeder Kopie der Datenbank, die im Januar 2009 von Genesis erstellt wurde. Ich werde nicht auf das Eigentum verzichten. Ich werde eine Lizenz dafür erteilen und habe bereits einen Prozess eingeleitet.

Seit 2018 ist Craig Wright der Beklagte in einem Verfahren, das im Namen durch die Nachlassverwaltung von Dave Kleiman, Wrights verstorbenem Geschäftspartner, angestrengt worden war. In der Klage wird behauptet, Wright habe sich nach Kleimans Tod im Jahr 2013 unrechtmäßig mehr als eine Million Bitcoin (BTC) angeeignet, die das Duo in den ersten Jahren der Krypto-Währung gemeinsam abgebaut hatte, sowie einiges damit in Zusammenhang stehendes geistiges Eigentum. Der neue Prozess mit Kleimans Fall wurde auf den 17. April verschoben und die erste Anhörung findet erst im Juli 2020 statt. Es sollte aber nicht lange dauern, bis alle Ansprüche als rechtmäßig oder nicht rechtmäßig beurteilt werden.





Source link

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: