CZ über Bitcoin-Kurs nach Halbierung, Coronavirus und Dezentralisierung

Changpeng Zhao, auch bekannt als CZ und CEO von Binance, einer der größten Kryptowährungsbörsen der Welt, war zu Gast beim Cointelegraph China HUB. Das ist eine Online-Interview-Kolumne, die von Cointelegraph China gestartet wurde.

Cointelegraph: Die Märkte sind derzeit sehr volatil. Das stellt Bitcoin als sicheren Hafen auf die Probe und hat eine Vertrauenskrise in der Branche ausgelöst. Aber Sie haben getwittert: “Sie sind immer noch besorgt darüber, dass #BTC auf 0 gehen könnte? Müssen Sie nicht! Solange ich einen Penny übrig habe, wird das nicht passieren.” Wie würden Sie das Jahr 2020 in drei Worten beschreiben?

Changpeng Zhao: Es ist schwer, das Jahr 2020 in drei Worten zu beschreiben. Wenn ich drei Worte wählen muss, würde ich sagen: Herausforderung, Chance und Dezentralisierung. Das Jahr, das vor uns liegt, wird eine Mischung aus Herausforderungen und Chancen sein, während die Branche immer weiter in Richtung Dezentralisierung geht.

Der weltweite Ausbruch des Coronavirus betrifft bestimmte Branchen und hat viele Länder zu Einschränkungen gezwungen. Etwa die Reise-, Tourismus- und Hotelbranche sind kurzfristig stark betroffen. Das schafft jedoch auch Möglichkeiten für Branchen wie Medizin, Gesundheitswesen, Online-Bildung und andere. Hinsichtlich der Marktaktivität rückten vor allem die Unterbrechungsmechanismen an der US-Börse in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Als Teil des globalen Finanzmarktes war auch der Kryptomarkt in den letzten Tagen volatil.

Viele Leute fragen sich, ob Bitcoin ein sicherer Hafen ist. Es gibt eine Menge Verwirrung rund um dieses Thema. Wenn wir über sichere Häfen oder die Wertaufbewahrung eines bestimmten Anlageguts sprechen, müssen wir den Kontext berücksichtigen. Es gibt viele Faktoren, die den Wert eines Vermögenswertes beeinflussen und er variiert auch zu verschiedenen Zeiten. Wir können nicht sagen, ein bestimmter Vermögenswert sei immer ein sicherer Hafen. Der Kurseinbruch bei Bitcoin ist nicht auf nur einen bestimmten Faktor zurückzuführen. Wir müssen den gesamten Kryptomarkt und sogar die makroökonomischen Bedingungen berücksichtigen. Dabei spielen unterschiedliche Dynamiken eine Rolle.

Auf dem Kryptomarkt haben wir die hartgesottenen Urgesteine, die nicht einmal eine Fiatwährung halten. Wir haben die Nutzer, die dazwischen liegen, und 20-80 Prozent ihres Vermögens in Krypto halten. Und wir haben die Neulinge, die weniger als 20 Prozent oder sogar nur 1 Prozent ihres Vermögens in Krypto halten. Verschiedene Nutzer treffen unterschiedliche Entscheidungen. Die Anfänger, die den Raum vor weniger als fünf Monaten betreten haben, neigen dazu, Krypto aus Angst, Unsicherheit oder Zweifel zu verkaufen, weil sie kein Vertrauen oder kein tieferes Verständnis im Hinblick auf Krypto besitzen.

Manche Menschen brauchen Geld, um in Anbetracht der globalen Finanzturbulenzen leben und etwa Miete zahlen zu können. Sie entscheiden sich auch für einen Verkauf. Infolgedessen ist der Kurs gesunken. Selbst wenn die hartgesottenen Urgesteine Krypto halten und den Kurs auf einem gewissen Niveau halten, gibt es immer noch zu viele andere Leute, die den Markt beeinflussen.

Im Vergleich zum gesamten Finanzmarkt ist die Marktkapitalisierung des Kryptomarktes viel kleiner. Sie beläuft sich auf vielleicht ein Tausendstel des gesamten Finanzmarktes. Es ist nicht zu vermeiden, dass der Kryptomarkt von den Aktivitäten auf dem globalen Finanzmarkt beeinflusst wird. Wenn der Finanzmarkt Billionen von US-Dollar verliert, wird sich das auf den Kryptomarkt auswirken. Wenn eine Fiatwährung einbricht, kann der Kryptomarkt das Problem nicht lösen. Aber Bitcoin hat nur ein begrenztes Angebot, das in jedem Szenario unveränderlich bleibt. Ich würde also sagen, dass Bitcoin ein relativ sicherer Hafen ist.

Aber wenn wir das Ganze von der anderen Seite betrachten, ist das eine gute Gelegenheit, die minderwertigen Projekte auszusortieren und die guten weiter auszubauen. Es gibt für Branchen keine Abkürzung, um zu gedeihen. Wir haben in den vergangenen zwei Wochen gute Nachrichten verzeichnet. Der Oberste Gerichtshof Indiens hat das Verbot der indischen Zentralbank, die mit Krypto-Unternehmen zu tun haben, gekippt. Kurz darauf legalisierte Korea Kryptowährungen. In vielen Ländern arbeitet man an der Regulierung. Ich glaube, all das wird sich positiv auf die Branche auswirken.

“Außerdem ist Blockchain bei der Lösung der grundlegenden Probleme des alten Systems, also des auf Fiat basierenden Systems, viel gerechter. Es ist unfair, Steuereinnahmen zu verwenden, um ineffizienten Organisationen zu helfen. Die ineffizienten Organisationen sollten ignoriert werden. Wenn die US-Zentralbank mehr Geld druckt, um den Aktienkurs zu steigern, gibt sie CEOs und Institutionen die Möglichkeit, sich Geld auszahlen zu lassen, anstatt den Privatnutzern zu helfen.

Eine Rettungsaktion mag die Probleme vorübergehend lösen, aber sie schafft langfristige Probleme. Wenn die Regierung beschließt, mehr Geld zu drucken, wird das sogar zu einer Abwertung der Fiatwährungen führen. Wenn die Benutzer sich zwischen Fiat oder Krypto entscheiden können, wie werden sie sich dann wohl entscheiden? Sie werden sich wahrscheinlich für Bitcoin und andere Kryptos entscheiden, was eine große Chance für die Branche ist, um größer zu werden.

Im Hinblick auf die Dezentralisierung müssen wir also durch das Oberflächliche hindurchsehen. Bitcoin ist die erste Anwendung, die auf der Blockchain-Technologie basiert. Und Kryptowährungen sind nur ein Teil der Blockchain. Die zugrunde liegende Blockchain-Technologie ist das, was für uns wirklich wichtig ist. Ein weiteres Beispiel sind die öffentlichen Blockchain-Teams, die von verschiedenen Ländern aus arbeiten und in der Zeit von Unsicherheit, wie etwa jetzt während der Coronavirus-Pandemie, flexibel sind. Das Binance-Team war von Anfang an in Telearbeit tätig.

CT: Sie haben sich den Spitzenplatz unserer ersten “Cointelegraph Top 100”-Liste gesichert. Das bedeutet, Sie sind die wichtigste und einflussreichste Führungspersönlichkeit im Bereich Krypto und Blockchain. Aber Sie sagten im Jahr 2019: “Ich habe nicht viel getan. Ich habe nur das hervorragende Binance-Team aufgebaut und geleitet. Der wahre Held ist unser Team.” Können Sie die erläutern, was das Binance-Team genau gemacht hat?

CZ: Ich danke Ihnen für die Nominierung. Ich fühle mich geehrt, in den Cointelegraph Top 100 zu sein. Ich hoffe, dass ich das Binance-Team anführen und diesen Schwung aufrechterhalten kann. Und ich hoffe, ich kann einen Beitrag zur Branche leisten, indem ich Blockchain und Krypto einer breiteren Bevölkerungschicht nahebringe und die Annahme fördere, um die Geldfreiheit zu fördern.

“Das vergangene Jahr lässt sich mit dem Ausdruck #KeepBuidl zusammenfassen. Im Jahr 2019 gab es durch die Bemühungen des Teams viele neue Durchbrüche.”

Im Jahr 2019 haben wir Binance Chain und Binance DEX lanciert. Zunächst wird sich Binance Chain auf die Ausgabe von Token, Blockchain-Finanzierung und ähnliches konzentrieren. Bisher gibt es etwa 180 Token, die über Binance Chain ausgegeben wurden. Etwa 100 davon sind auf Binance DEX gelistet und bieten über 120 Handelspaare an. Binance DEX hat ihre Vorgänger aufgrund der hohen Geschwindigkeit, der Tiefe und der hohen Liquidität überholen können. Die Blockbestätigungszeit beträgt eine Sekunde.

Um weitere talentierte Entwickler für Binance Chain zu gewinnen, haben wir Binance X lanciert. Das ist eine Initiative, die auf Entwickler ausgerichtet ist. Damit sollen die talentiertesten Entwickler entdeckt, durch das Stipendiumsprogramm unterstützt und dazu bewegt werden, Dinge auf Binance Chain zu entwickeln.

Unterdessen haben wir den Margenhandel unter Binance Futures lanciert. Das sind Fiat-Brücken für mehr als 170 Länder. Unsere Fiat-zu-Krypto-Lösungen umfassen etwa Peer-to-Peer-Handelsplattformen, Fiat-On-Ramps und Fiat-Börsen, die Binance gemeinsam mit lokalen Partnern wie Binance.US und Binance Singapore gegründet hat.

Wir sind in dieser Hinsicht sogar noch einen Schritt weiter gegangen. Letztes Jahr haben wir das Projekt Venus gestartet. Binance will mit Regierungen, Unternehmen und Organisationen bei der Ausgabe von einer Reihe von Fiat-gestützten Stablecoins zusammenzuarbeiten. Ziel dabei ist es, Finanzdienstleistungen für Menschen anzubieten, die nicht einmal ein Bankkonto haben. Dabei fungiert Binance als Anbieter von Technologie, Risikokontrolle und Konformität.

Im Rahmen des Projekts haben wir in Partnerschaft mit Paxos den Stablecoin Binance USD ausgegeben, der an den US-Dollar gekoppelt ist. Der Stablecoin wurde von der New Yorker Finanzdienstleistungsbehörde genehmigt und ist vollständig konform. Vor kurzem haben wir mit BXB den Stablecoin Binance KRW herausgebracht. Dieser ist an den südkoreanischen Won gekoppelt. Es sind weitere Projekte in Arbeit. Wir werden die Leute darüber informieren.

CT: Binance hat sich von der ursprünglichen Handelsplattform aus dem Jahr 2017 zu einem ganzen Ökosystem entwickelt. Was wünschen Sie sich und was ist Ihre Vision?

CZ: Wir haben mehrere Handelsdienstleistungen lanciert, das Binance-Ökosystem ausgebaut und die Initiative Open Platform ins Leben gerufen. Durch die Öffnung der Technologie und der Ressourcen von Binance versuchen wir, mehr und mehr Fiat-Krypto-Brücken zu schlagen und die Zugangsbarrieren für Nutzer stark zu reduzieren.

Im Rahmen der Initiative Open Platform bieten wir die Programme Binance Broker Program und Binance Cloud an. Wir haben das Broker-Programm eingeführt und vor kurzem ein großes Upgrade angekündigt. Damit können andere Börsen, Plattformen und Institutionen ihren Nutzern Handelsdienstleistungen über eine Anwendungsprogrammierschnittstelle anbieten und dabei die Liquidität und Markttiefe von Binance nutzen.

Binance bietet Order-Matching, Kontoverwaltung und Abwicklungssysteme für Makler an, damit sie sich voll auf die Geschäftsentwicklung konzentrieren können und eine Gewinnbeteiligung an den Handelsgebühren erhalten. Bislang haben sich mehr als 100 Institutionen als Finanzmakler beworben, rund 50 sind bereits an Bord.

Der andere Ansatz, den wir gewählt haben, ist die Einführung von Binance Cloud. Binance KR, die erste vollständig auf Binance Cloud basierende digitale Vermögenswertbörse, wurde heute lanciert. Binance Cloud ist eine Infrastrukturlösung für Partner, die Vermögenswertbörsen eröffnen wollen. Wir ermöglichen das, indem wir die Technologie, Sicherheit und Liquidität von Binance bieten. In fünf Jahren werden die Binance-Cloud-Börsen Binance.com überholen und den Großteil des Handelsvolumens erbringen.

In Zukunft könnte die Initiative Open Platform auch die Binance P2P-Plattform und Binance Chain umfassen. Die P2P-Plattform von Binance dient als offener Marktplatz, der den direkten Handel zwischen Nutzern und Händlern ermöglicht. Die Binance Chain ist eine öffentliche Blockchain, die von Binance initiiert und durch die gemeinsame Arbeit der Community daran aufgebaut wurde. Bislang sind viele Projekte auf Binance Chain migriert. Die Qualität der Projekte ist ziemlich hoch. Wir hoffen, dass weitere Projekte und Entwickler Dinge auf Binance Chain entwickeln werden.

CT: In der Vergangenheit sagten Sie, Blitzscaling, das Buch von Reid Hoffman, habe Sie sehr inspiriert. Gibt es irgendwelche Managementstrategien für die Unternehmensexpansion, die Sie daraus entnommen und bei Binance angewendet haben?

CZ: Ich bin ein großer Fan von Blitzscaling und rate allen Binance-Nutzern, das Buch zu lesen. Es ist ein großartiger Leitfaden für Unternehmer. Wenn man zurückblickt, wie sich Binance in weniger als drei Jahren entwickelt hat, könnte man sagen, dass die Börse ein typisches Beispiel für Blitzscaling ist. Als Startup haben wir den Druck, neue Produkte schnell auf den Markt zu bringen, um den Anforderungen der Community gerecht zu werden.

“Das Binance-Team ist es gewohnt, neue Produkte innerhalb eines engen Zeitrahmens einzuführen. Damit sind wir wesentlich schneller als die Konkurrenz. Es ist gut, wenn ein Produkt auf den Markt passt. Wenn nicht, machen wir schnell eine Kehrtwende und konzentrieren die Ressourcen auf Produkte, die wirklich wichtig sind.”

Die Geschäftsentwicklung ist für uns zwar lebenswichtig, aber sie ist nur ein Teil dessen, was Binance ausmacht. Bei Binance widmen stecken wir eine Menge Ressourcen in den Aufbau und die Förderung der Branche. Gemeinsam mit der Community haben wir etwa ein Jahr lang Binance Chain entwickelt und im April 2019 gestartet. Wir haben auch einige Projekte übernommen oder in solche investiert. Wir unterstützen die Entwicklung von transformativen Projekten über Binance Launchpad. Damit wollen wir das Blockchain-Ökosystem und die Kryptobranche ausbauen.

CT: Die Transformation von einer zentralisierten Börse zu einer dezentralisierten Plattform ist die Gesamtstrategie von Binance. Die Dezentralisierung von Binance DEX wurde zunächst allerdings in Frage gestellt. Wie geht Binance an solche Probleme heran und was sind die größten Herausforderungen in dieser Phase?

CZ: Es ist sehr interessant, über Zentralisierung im Vergleich zu Dezentralisierung zu sprechen. Zunächst möchte ich sagen, die Dezentralisierung ist unser Ziel. Aber auf kurze Sicht werden zentrale und dezentrale Börsen nebeneinander bestehen.

Diejenigen, die ein solides technologisches Wissen und ein starkes Sicherheitsgefühl haben und die auch eine hundertprozentige Kontrolle über ihre Vermögenswerte haben wollen, können eine dezentrale Börse und eine dezentrale Wallet wählen. Aber wenn Sie das Vermögen nicht verwalten wollen und lieber die Verwahrungsdienste eines vertrauenswürdigen Anbieters in Anspruch nehmen und hoffen, praktische Hilfe zu erhalten, wenn Sie auf ein Problem stoßen, ist eine zentrale Börse eine bessere Wahl.

Es stimmt, dass die zentralisierten Börsen Hauptziele der Cyberkriminellen sind. Insbesondere die großen Kryptobörsen, die eine große Anzahl von digitalen Vermögenswerten besitzen. Die Cyberangriffe werden immer ausgefeilter und organisierter. Eine zentralisierte Börse muss also immerzu seine technische Infrastruktur verbessern und sein Sicherheitssystem verstärken, um die Benutzer besser zu schützen.

Die steigenden Anforderungen haben sowohl zentralisierte als auch dezentralisierte Börsen vor einige Herausforderungen gestellt. Wenn man etwa Binance DEX als Beispiel nimmt, so hat sie sich in sehr kurzer Zeit zur führenden dezentralen Börse entwickelt. Aber es gibt dort noch viel Raum für Verbesserungen in Bezug auf Tiefe und Liquidität.

CT: Wenn Sie in der Zeit zurückreisen könnten, wohin würden Sie gerne gehen?

CZ: Wenn es eine Zeitmaschine gäbe, würde ich wohl in die Zukunft reisen und sehen, wie sich die Blockchain auf die Menschheit ausgewirkt hat. Und ob Krypto so weitreichend akzeptiert wird, wie Fiatgeld heute. Und ich würde gerne sehen, wie diese die Art der Wertübertragung verbessert haben.

In Zukunft werden die Menschen mehr über den Ursprung, die Rückschläge und die Entwicklungen von Blockchains wissen und die Blockchain-Technologie in jedem Aspekt ihres Lebens einsetzen. Wir müssen nicht aussprechen, wie sehr wir an Krypto glauben. Wir sollten einfach so handeln.

Cointelegraph Spanien: Die Halbierung der Blockbelohnung bei Bitcoin rückt näher und alle reden darüber. Was erwarten Sie?

CZ: Das Tempo des neuen Angebots wird abnehmen und die Nachfrage steigt. Also, denke ich, ist die Antwort ganz logisch.

“Ich sage nichts zum Kurs. Jeder sollte das selbst beurteilen. Besonders jetzt, wo die US-Zentralbank so viel Geld druckt, wird der Effekt sehr spürbar sein. Manche Leute sagen, ich sei das Gegensignal, haha. Sie sollten also immer verkaufen, wenn ich optimistisch bin. Wahrscheinlich wird das nicht allzu gut funktionieren.”

Das Interview wurde der Klarheit wegen gekürzt und leicht überarbeitet.



Source link

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: