Der frühere EU-Abgeordnete Godfrey Bloom, der das Bankensystem als Betrug bezeichnet, kaufte sein erstes Bitcoin

[ad_1]

Ehemaliger Abgeordneter des Europäischen Parlaments Godfrey Bloom hat sein erstes Bitcoin gekauft. Der britische Politiker ist berühmt für zahlreiche kontroverse Ansichten, wie zum Beispiel das gesamte Bankensystem als Betrug und den Staat als Institution des Diebstahls zu bezeichnen.

Godfrey Bloom besitzt jetzt Bitcoin

Godfrey Bloom ist ein britischer Politiker, der von 2004 bis 2014 Mitglied des Europäischen Parlaments (MdEP) für Yorkshire und Humber war. Er wurde in die britische Unabhängigkeitspartei gewählt, diente aber später als Unabhängiger. Bloom hat außerdem sechs Bücher zur Militärgeschichte und zur Österreichischen Wirtschaftsschule veröffentlicht.

Der ehemalige Europaabgeordnete ist bekannt für seine unkonventionellen Ansichten, darunter die Bezeichnung des Staates als Diebstahlsinstitution und die Aussage, dass die Schuldenkrise von Politikern und Zentralbankern verursacht wurde. Er sagte sogar, dass das gesamte Bankensystem ein Betrugebenso wie die globale Erwärmung. Er wurde von einigen als "britischer Ron Paul" bezeichnet.

Bloom gab am Donnerstag in einem Tweet bekannt, dass er sein erstes Bitcoin gekauft hat. „Ich kaufe diese Woche zum ersten Mal Bitcoin ein. Gold und Silber habe ich reichlich ", schrieb er als Antwort auf einen Tweet, in dem es heißt:" Wenn Sie die Leute fragen würden, ob sie 800 oder 800 Bitcoin bevorzugen, würden viele von ihnen die Dollars auswählen. Wir sind noch früh dran. "

Der frühere EU-Abgeordnete Godfrey Bloom, der das Bankensystem als Betrug bezeichnet, kaufte sein erstes Bitcoin

Zum Zeitpunkt der Drucklegung hat Bloom 257 Kommentare für seinen Bitcoin-Kauf-Tweet erhalten, der 2,7.000 Mal gemocht und 473 Mal retweetet wurde.

Mit einer überwältigenden Anzahl von Antworten aus der Krypto-Community folgte dem 70-jährigen ehemaligen MdEP am Freitag ein weiterer Tweet. „Ich habe eine sehr wichtige Antwort auf meinen Bitcoin-Tweet erhalten. Also ein Update. Ich überarbeite Bitcoin über das Wochenende, um genug zu wissen, um zu verstehen, was ich nicht weiß. Es ist mein Ziel, meine Erfahrungen mit anderen Oldies zu teilen, die daran interessiert sind, aus Fiat-Währungen heraus zu diversifizieren. “

Unten sehen Sie ein Video von Bloom, der das Europäische Parlament bereits 2013 darüber informiert, warum er das gesamte Bankensystem für einen Betrug hält. Er sagte den Abgeordneten nicht nur, dass sie das Konzept des Bankwesens nicht verstanden hätten, sondern dass Banker, Zentralbanker und Politiker wegen Diebstahls von Steuerzahlern ins Gefängnis gebracht werden sollten.

Diese Woche war nicht das erste Mal, dass Bloom über Bitcoin sprach. „Ich bin kein Anti-Bitcoin. Nur ein alter Knacker, der sich mit Gold besser auskennt “, antwortete er auf einen Tweet, in dem er ihn aufforderte, im Mai zu versuchen, in Bitcoin einzusteigen. Bloom ist seit langem ein Goldinvestor. „Ich habe Gold gekauft, seit Gordon Brown es in den 90er Jahren für rund 250 USD pro Unze verkauft hat. Ich habe es angesammelt und in einem Londoner Safe aufbewahrt. Hin und wieder verkaufe ich ein bisschen für 1550 USD pro Unze “, teilte er im September letzten Jahres mit.

Da Bloom zuvor darauf bestand, dass er mit Bitcoin nicht vertraut sei, gingen einige Leute davon aus, dass er diese Woche seine Meinung geändert hatte, als er mit dem Kauf begann BTC zum ersten Mal. Der britische Politiker stellte jedoch klar, dass er die Kryptowährung gekauft habe, um seine Investitionen zu diversifizieren. "Verwechseln Sie die Portfoliodiversifikation nicht mit einer Änderung meiner Meinung über irgendetwas", bestätigte er. Darüber hinaus gab er als Antwort auf einen anderen Tweet an, dass er wird nicht ignorieren Ethereum und dezentrale Finanzen (Defi) in seiner Forschung.

Was denkst du über Godfrey Bloom, der Bitcoin kauft? Lass es uns in den Kommentaren unten wissen.

Bildnachweis: Shutterstock, Pixabay, Wiki Commons, Twitter

Haftungsausschluss: Dieser Artikel dient nur zu Informationszwecken. Es handelt sich nicht um ein direktes Angebot oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Kauf- oder Verkaufsangebots oder um eine Empfehlung oder Billigung von Produkten, Dienstleistungen oder Unternehmen. Bitcoin.com bietet keine Anlage-, Steuer-, Rechts- oder Buchhaltungsberatung an. Weder das Unternehmen noch der Autor sind direkt oder indirekt für Schäden oder Verluste verantwortlich, die durch oder in Verbindung mit der Nutzung oder dem Vertrauen auf in diesem Artikel erwähnte Inhalte, Waren oder Dienstleistungen verursacht werden oder angeblich verursacht werden.



[ad_2]

Source link

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: