Die Gläubiger von Mt Gox wurden gebeten, einen von Coinlab ausgearbeiteten Vergleichsvorschlag zu genehmigen


Am 15. Januar wurde die Öffentlichkeit auf einen Deal zwischen der Firma Coinlab Inc., dem Insolvenzverwalter von Mt Gox, Nobuaki Kobayashi, und MGIFLP, einer Tochtergesellschaft der Fortress Investment Group, aufmerksam gemacht. Dem Vorschlag zufolge können die Gläubiger von Mt Gox bis zu 90% des von Kobayashi und dem Gericht in Tokio gehaltenen Bitcoin einfordern. Trotz der jüngsten Berichte müssen die Gläubiger dem Vorschlag des Unternehmens noch zustimmen.

Coinlab bietet den Gläubigern von Mt Gox einen Vorschlag an

Letzte Woche wurde den Gläubigern von Mt Gox mitgeteilt, dass es eine gibt neues Online-System gewidmet den Ansprüchen, die sie halten. Im Wesentlichen handelt es sich bei den Gläubigern von Mt Gox um eine Gruppe ehemaliger Kunden der Börse, die einen Teil der während des Verstoßes vor sieben Jahren verlorenen Gelder erhalten möchten. Mt Gox war eine Bitcoin-Handelsbörse und auf dem Höhepunkt des Jahres 2013 wurde geschätzt, dass die Plattform damit umgehen würde 70% von allen BTC Transaktionen.

Mt Gox wurde für 850.000 gehackt BTC und die Börse schloss im Februar 2014 ihre Türen und meldete Insolvenz an. 200.000 BTC wurde nach der Insolvenz gefunden und seit sieben Jahren versuchen die Gläubiger, ihre Forderung nach Diebstahl zu bekommen BTC.

Eine Reihe von Gläubigern, Experten und sogar der Gründer der Börse von Mt Gox haben berichtet In den letzten Jahren hat das von Peter Vessenes geführte Unternehmen Coinlab Inc. das Vergleichsverfahren verzögert. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass Coinlab einen Rechtsstreit gegen Mt Gox und den ehemaligen CEO Mark Karpeles hat. Im Jahr 2019 veröffentlichte der Bitcoin-Sicherheitsspezialist Wizsec nach einer Verzögerung durch den Treuhänder von Mt Gox eine vernichtende Kritik der Coinlab-Forderung für 16 Milliarden US-Dollar und behauptete, es sei "der Elefant im Raum, der diese Verzögerung verursacht".

Nun scheint es, dass Coinlab einen Deal mit den Gläubigern von Mt Gox abschließen möchte, solange diese abstimmen, um zu vereinbaren, was das Unternehmen angeboten hat. Bloomberg-Mitarbeiter Matt Leising berichtet Am Freitag hat Coinlab eine Einigung mit MGIFLP und dem Insolvenzverwalter Nobuaki Kobayashi von Mt Gox erzielt.

Personen in sozialen Medien bevorzugen die Geschichte nicht

Der Deal ermöglicht es den Gläubigern, 90% der zu erhalten BTC unter der Aufsicht von Kobayashi und dem Gericht in Tokio bleiben. In dem Bericht von Leising wird darauf hingewiesen, dass die Gläubiger den Deal genehmigen müssen und auch warten können, bis die Klage beigelegt ist. Leising ist auch der Bloomberg-Reporter, der schrieb über einen sogenannten Satoshi-Antragsteller namens "Dualität".

Die Gläubiger von Mt Gox wurden gebeten, einen von Coinlab ausgearbeiteten Vergleichsvorschlag zu genehmigen

Leising diskutierte die Geschichte auch am Freitagnachmittag und eine Reihe von Leuten auf Twitter antworteten auf seine Tweets. CIO für arkane Vermögenswerte, Eric Wall, schrieb "Lustiger Witz Matt" und eine Reihe von Leuten auch sprach über den Deal auf Reddit.

Auf dem Mt Gox Insolvency Discussion Sub auf Reddit gab es eine Reihe von Personen verärgert mit Coinlabs Deal. Eine Person diskutieren Das Thema des Insolvenz-Subreddits besagte, dass Coinlab 10% der verbleibenden Kürzung erhalten würde, während eine andere Person namens Leisings Tweet "Fake News".

Was halten Sie von dem Deal, den Coinlab in Leisings jüngstem Bericht dargelegt hat? Teilen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Thema im Kommentarbereich unten mit.

Tags in dieser Geschichte

Bloomberg, BTC, Antragsteller, CoinLab, Coinlab Anspruch, Gläubiger, Deal, Festung, Matt Leising, MGIFLP, Mt. Gox, Mt Gox Bitcoin Stash, Mt Gox Bitcoins, Mt. Gox BTC, Neues Online-System, Nobuaki Kobayashi, Peter Vessenes, Vorschlag

Bildnachweis: Shutterstock, Pixabay, Wiki Commons, Twitter,

Haftungsausschluss: Dieser Artikel dient nur zu Informationszwecken. Es handelt sich nicht um ein direktes Angebot oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Kauf- oder Verkaufsangebots oder um eine Empfehlung oder Billigung von Produkten, Dienstleistungen oder Unternehmen. Bitcoin.com bietet keine Anlage-, Steuer-, Rechts- oder Buchhaltungsberatung an. Weder das Unternehmen noch der Autor sind direkt oder indirekt für Schäden oder Verluste verantwortlich, die durch oder in Verbindung mit der Verwendung oder dem Vertrauen auf in diesem Artikel erwähnte Inhalte, Waren oder Dienstleistungen verursacht werden oder angeblich verursacht werden.





Source link

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: