Die zentrale Ironie eines Außenpostens des Fortschritts

[ad_1]
Ein Außenposten des Fortschritts ist eine Geschichte von Conrad, die zeigt, wie die Kontrolle einer Zivilisation für die geistige Gesundheit von Individuen notwendig ist. Zwei gewöhnliche Weiße, Kayerts und Carlier, wurden zu einer entfernten Handelsstation im Herzen Afrikas geschickt. Ihre Aufgabe ist es, die Elfenbeinsammlung am Bahnhof zu beaufsichtigen. In einem fremden Land mit unterschiedlichen Bräuchen und Menschen sind Kayerts und Carlier im Wesentlichen isoliert – sie sind für jede bedeutungsvolle Firma voneinander abhängig.

Vor diesem Hintergrund legt Conrad dar, wie Männer auseinanderfallen, wenn sie nicht die strengen gesellschaftlichen Kontrollen haben, um sie zu disziplinieren. Kayerts und Carlier müssen einfach nur abwarten, bis die Dinge von selbst geschehen, und sich mit ihrem Schicksal abfinden. Sie sind nicht in der Lage, ihre Lebensbedingungen zu verbessern, sie zeigen überhaupt kein Unternehmen und stehen vor einem Weg des allmählichen Abbaus.

Am Ende sehen wir, wie diese beiden Männer, die sich einmal “mein Lieber” genannt hatten, von gegenseitigem Misstrauen verzehrt werden und um ganz kleine Dinge streiten. Letztendlich tötet ein Mann den anderen wegen eines trivialen Streits und kann die Konsequenzen seines Handelns nicht tragen. Er begeht Selbstmord.

“Selbst materielle Probleme effektiv zu bewältigen, erfordert mehr Gelassenheit und mehr Mut, als sich die Menschen allgemein vorstellen.” Conrad zeigt uns, wie diese beiden Individuen nicht in der Lage sind, menschenwürdige Lebensbedingungen aufrechtzuerhalten, wenn sie allein gelassen werden, nur weil sie von einer Gesellschaft mit ihrem System der Belohnung und Bestrafung völlig isoliert sind. “Sie … wissen nicht, wie sie von ihrer Freiheit Gebrauch machen sollen”.

Die zentrale Ironie der Geschichte ist, dass diese beiden Personen von einem zivilisierten europäischen Land in ein “dunkles” Afrika geschickt wurden. Ihre Mission ist es, “Licht, Glauben und Handel an die dunklen Orte der Erde” zu bringen. Es ist ironisch, wie die Männer, anstatt dieses Ziel zu erreichen, den dunklen Mächten der „reinen Wildheit“, der „primitiven Natur“ und des „primitiven Menschen“ zum Opfer fielen. Die Männer verlieren die Werte, die die Zivilisation ihnen beigebracht hat, und erliegen den dunklen Mächten in sich, die die Fesseln der Gesellschaft lange Zeit unterdrückt hatten.

Diese Ironie ist ein allgemeines Thema, das in vielen Conrads Erzählungen vorkommt. Bemerkenswert unter ihnen sind Heart of Darkness und Lord Jim. In beiden Erzählungen sehen wir Beispiele dafür, wie Männer, die in kolonialen Außenbezirken stationiert waren, einem Leben der Erniedrigung erliegen.

[ad_2]

auf Amazon

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: