Dokumentation über Bitcoin und Co. feiert Europapremiere in Berlin

In Berlin feiert am 28. Februar die Dokumentation “Cryptopia: Bitcoin, Blockchains und die Zukunft des Internets” des deutschen Regisseurs Torsten Hoffmann Europapremiere.

Folgeprojekt nach Film über Bitcoin

Hoffmann hatte sich des Themas Kryptowährungen bereits vor fünf Jahren mit seinem per Crowdfunding finanzierten Film “Bitcoin: The End of Money As We Know It” angenommen.

Für Cryptopia griff Hoffmann auf Crowdfunding zur Finanzierung neben der Unterstützung durch Screen Australia und Studio Hamburg zurück. Gezeigt wird die Dokumentation erstmals in Europa am 28. Februar in den Hackeschen Höfen in Berlin.

Für seinen Film kann Hoffmann mit zahlreichen hochkarätigen Interviewpartnern aufwarten, wie etwa Andreas Antonopoulos, Laura Shin, Dr. Jemma Green, Charlie Lee, Vitalik Buterin, Dr. Robert Kahn, Viny Lingham und viele andere. In Cryptopia kommen auch einige der im Vorgängerfilm vorgestellten Personen zu Wort.

Tickets für die Europapremiere sind über die Film-Website erhältlich. Dort kann man sich auch bei einem E-Mail-Verteiler anmelden, der über eine spätere Online-Verfügbarkeit des Films informieren wird. Weitere Aufführung von Cryptopia sind bereits für Manchester und Wien im April gebucht. Für den deutschsprachigen Raum wurden Aufführungen in Zürich, München und Liechtenstein angekündigt.

Einen ersten Eindruck über den nicht mehr nur auf Kryptowährungen beschränkten Film gibt der offizielle Trailer.

Reportagen von Cointelegraph

Auch Cointelegraph widmet Kryptowährungen, Blockchain und verwandten Themen Kurz-Dokumentationen, mit denen sich Krypto-Fans und solche, die es werden wollen, tiefere Einblicke verschaffen können. Unsere Reportagen über das Krypto-Sentiment in den USA, über die Bedeutung von Kryptowährungen in der Sex-Industrie und über den Boom von Kryptowährungen unter Jugendlichen in Südkorea bieten ganz eigene Blickwinkel auf dieses facettenreiche Thema.



Source link

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: