Durchschnittliche BTC-Transaktionsgebühr: 300 Prozent höher


Die dritte Halbierung der Bitcoin-Belohnung ist noch etwa 12 Stunden entfernt. Die durchschnittliche Höhe der Transaktionsgebühren ist um mehr als 300 Prozent gestiegen.

Laut Daten von Bitinfocharts belief sich die durchschnittliche Transaktionsgebühr für Bitcoin (BTC) am 8. Mai zeitweise auf 3,19 US-Dollar. Das entspricht einem Anstieg von über 300 Prozent gegenüber der durchschnittlichen Gebühr am 26. April, die noch bei 0,62 US-Dollar lag. Das letzte Mal, dass die durchschnittliche BTC-Transaktionsgebühr über 3,00 US-Dollar lag, war im Juli 2019.

Quelle: Bitinfocharts

In der Vergangenheit sind die Transaktionsgebühren von Bitcoin vor einer Halbierung schon immer deutlich gestiegen. Bei der letzten Halbierung am 9. Juli 2016 stiegen die Transaktionsgebühren in den Wochen zuvor sprunghaft an und erreichten sogar kurzzeitig durchschnittlich 0,62 US-Dollar, als der Wert auf dem 24-Stunden-Chart bei etwa 0,10 US-Dollar lag.

Quelle: Bitinfocharts

Im Dezember 2017, als BTC mit etwa 20.000 US-Dollar sein Allzeithoch erreichte, belief sich die durchschnittliche Transaktionsgebühr auf etwa 55 US-Dollar. Der Bitcoin Cash (BCH)-Befürworter Roger Ver behauptete jedoch kürzlich, ihm seien Gebühren von über 1.000 US-Dollar berechnet worden.

Viele Trader sind kurz vor der Halbierung im Hinblick auf Bitcoin zunehmend optimistisch geworden. Eine Steigerung der durchschnittlichen Transaktionsgebühr kann darauf hindeuten, dass die Nutzer bereit sind, mehr zu zahlen, damit ihre Transaktionen schneller bearbeitet werden.



Source link

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: