EZB-Chefin Christine Lagarde fordert globale Bitcoin-Regulierung – sagt BTC führt "lustiges Geschäft"


Die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christine Lagarde, hat die globale Regulierung von Bitcoin gefordert. Sie sagte, Bitcoin sei ein hochspekulativer Vermögenswert und habe „einige lustige Geschäfte gemacht“. Sie betonte die Notwendigkeit, dass die Länder zusammenarbeiten müssen, um Bitcoin zu regulieren, und schlug vor, dass die Kryptoregulierung „von der G7 initiiert, in die G20 überführt und dann erweitert“ werden könnte.

EZB-Chef fordert weltweite Bitcoin-Regulierung

EZB-Präsidentin Christine Lagarde sagte in einem Interview auf der Reuters Next-Konferenz am Mittwoch, dass Bitcoin „auf jeden Fall ein spekulativer Vermögenswert ist“. Sie fügte hinzu: "Ich meine, wenn Sie die jüngsten Entwicklungen nach oben und jetzt den jüngsten Abwärtstrend betrachten, dann für diejenigen, die angenommen hatten, dass daraus eine Währung werden könnte. Es tut mir schrecklich leid, aber das ist ein Vorteil. “ Der EZB-Chef erläuterte:

Es ist ein hochspekulativer Vermögenswert, der einige lustige Geschäfte und einige interessante und völlig verwerfliche Geldwäscheaktivitäten betrieben hat.

"Ich denke, dass strafrechtliche Ermittlungen stattgefunden haben, von denen ich sicher bin, dass sie auch weiterhin stattfinden werden, was dies sehr deutlich zeigt. Und es muss Vorschriften geben. Und das muss angewendet und vereinbart werden “, fuhr sie fort. Sie stellte jedoch nicht klar, auf welche Untersuchungen sie sich bezog.

Lagarde forderte eine Bitcoin-spezifische Regulierung und sagte:

Es ist eine Angelegenheit, die auf globaler Ebene vereinbart werden muss, denn wenn es eine Flucht gibt, wird diese Flucht genutzt. Ich denke also, dass eine globale Zusammenarbeit und multilaterale Maßnahmen unbedingt erforderlich sind, unabhängig davon, ob sie von der G7 initiiert, in die G20 aufgenommen und dann erweitert wurden.

"Aber es ist etwas, das angegangen werden muss", betonte sie und fügte hinzu, dass die Financial Action Task Force (FATF) "eindeutig eine Organisation ist, die in dieser Hinsicht erweitert wurde."

Lagardes Bemerkungen zu Bitcoin zogen viele Kommentare auf sich. Der Finanzanalyst Dan Tapeiro schrieb: „Peinlich für Lagarde. Bitte lesen Sie etwas. " Anthony Pompliano, Partner von Morgan Creek Digital, hat in einem Video erklärt, warum „Bitcoin die am stärksten regulierte Währung der Welt ist“ und warum es „bereits stärker reguliert ist und weniger häufig für illegale Zwecke verwendet wird als jede andere Währung“.

Mehrere Kommentatoren wiesen darauf hin, dass es die EZB und andere Zentralbanken sind, die mit all ihren Gelddruckaktivitäten „lustige Geschäfte“ machen.

Viele Leute bemerkten, dass Lagarde selbst ein verurteilter Verbrecher ist. Ein Twitter-Nutzer meinte: „Warum versuchen alle Leute, Bitcoin selbst zu regulieren, unglaublich lückenhaft? Lagarde wurde „wegen massiver staatlicher Auszahlung (400 Mio. Euro) für schuldig befunden.“ Als Geschäftsführerin des Internationalen Währungsfonds (IWF) wurde Lagarde 2016 wegen Fahrlässigkeit wegen einer staatlichen Auszahlung verurteilt, die sie während ihres Dienstes geleistet hatte 2008 entkam sie der Bestrafung und behielt ihren Job beim IWF.

In der Zwischenzeit sagte Lagarde am Mittwoch, sie hoffe, dass die Einführung eines digitalen Euro nicht länger als fünf Jahre dauern werde.

Was halten Sie von Lagarde, der eine globale Bitcoin-Regulierung fordert? Lass es uns in den Kommentaren unten wissen.

Tags in dieser Geschichte

Bitcoin-Regulierung, BTC-Regulierung, Christine Lagarde, Kryptoregulierung, EZB, ecb Chef, europäische Zentralbank, G20, g7, globale Bitcoin-Regulierung, IWF, Bitcoin regulieren

Bildnachweis: Shutterstock, Pixabay, Wiki Commons

Haftungsausschluss: Dieser Artikel dient nur zu Informationszwecken. Es handelt sich nicht um ein direktes Angebot oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Kauf- oder Verkaufsangebots oder um eine Empfehlung oder Billigung von Produkten, Dienstleistungen oder Unternehmen. Bitcoin.com bietet keine Anlage-, Steuer-, Rechts- oder Buchhaltungsberatung an. Weder das Unternehmen noch der Autor sind direkt oder indirekt für Schäden oder Verluste verantwortlich, die durch oder in Verbindung mit der Verwendung oder dem Vertrauen auf in diesem Artikel erwähnte Inhalte, Waren oder Dienstleistungen verursacht werden oder angeblich verursacht werden.





Source link

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: