Fortschritt für Krypto? Viele JPMorgan-Kunden betrachen Bitcoin als Anlageklasse

Obwohl Bitcoin (BTC) noch nicht als “Anlageklasse an sich” betrachtet wird, hält JPMorgan es für wichtig, der Nachfrage nach Kryptowährungsinvestitionen nachzukommen, so eine leitende Angestellter aus der Vermögensverwaltung.

Viele JPMorgan-Kunden betrachten digitale Währungen wie Bitcoin als eine Anlageklasse, so die Direktorin für Vermögensverwaltung Mary Callahan Erdoes.

In einem Bloomberg-Interview vom Dienstag betonte Erdoes, die Bank werde weiterhin Krypto-Dienstleistungen anbieten, um der wachsenden Nachfrage nachzukommen. Dazu erklärte sie:

“Viele unserer Kunden sagen: ‘Das ist eine Anlageklasse, in die ich investieren möchte’, und unsere Aufgabe ist es, ihnen dabei zu helfen, ihr Geld dort anzulegen, wo sie investieren möchten.”

Erdoes sagte, die Debatte darüber, ob Kryptowährungen eine Anlageklasse seien, sei noch nicht abgeklärt, da viele Experten wegen der extremen Volatilität des Marktes besorgt sind.

“Das ist eine sehr persönliche Sache. Wir haben Bitcoin nicht als eine Anlageklasse an sich”, so Erdoes. Sie fügte hinzu, es bleibe abzuwarten, ob die Kryptowährung ein Wertaufbewahrungsmittel ist. “Die Volatilität, die man heute sieht, muss sich einfach ausspielen”, wie sie abschließend sagte.

Als eine der größten Investmentbanken in den USA ist JPMorgan für seine etwas gemischte Haltung zu Krypto bekannt. Der CEO Jamie Dimon bezeichnete Bitcoin im Jahr 2017 dabei noch als “Betrug”. Seitdem hat das Unternehmen seine Haltung gegenüber der Branche etwas gemildert und soll einen aktiv verwalteten Bitcoin-Fonds auflegen und Schuldtitel mit direkter Investition in einem Korb von Krypto-Unternehmen lancieren wollen.

In diesem Zusammenhang: BlackRock-CEO: Geringe Nachfrage nach Krypto unter langfristigen Anlegern

Die Analysten von JPMorgan haben den Kryptomarkt genau beobachtet. Der Krypto-Experte Nikolaos Panigirtzoglou prognostizierte, dass Bitcoin als langfristiges “theoretisches Ziel” auf 145.000 US-Dollar steigen werde. Ende Juni sagte JPMorgan, institutionelle Investoren hätten wenig Lust, den Rückgang zu kaufen. Die Strategen bekräftigten dabei, dass Bitcoin mittelfristig zwischen 23.000 US-Dollar und 35.000 US-Dollar liegen würde.



Source link

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: