Frankreich genehmigt neue Kryptowährungsmaßnahmen zur Bekämpfung anonymer Transaktionen


Der französische Ministerrat hat eine Reihe neuer Maßnahmen zur Bekämpfung der Anonymität von Kryptowährungstransaktionen verabschiedet. Anonyme Konten sind an Krypto-Börsen verboten, was nun strengere Anforderungen an die Kenntnis Ihrer Kunden stellen muss. Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire sagt, die Änderungen seien notwendig, um die Terrorismusfinanzierung zu bekämpfen.

Frankreich verschärft die Kryptoüberwachung

Der französische Ministerrat hat letzte Woche eine Verordnung gebilligt, die eine Reihe von Maßnahmen zur Verschärfung der Überwachung der Kryptowährungsaktivitäten enthält. Die Verordnung, die in sechs Monaten in Kraft treten wird, wurde vom französischen Finanzminister Bruno Le Maire zusammen mit den Ministern Sébastien Lecornu und Olivier Dussopt vorgelegt.

La Maire twitterte am Mittwoch: "Wir müssen alle Finanzierungskreise für Terroristen für den kleinsten Euro austrocknen. Wir haben dem Ministerrat heute Morgen einen Befehl vorgelegt, der es ermöglicht, den Kampf gegen die Anonymität von Krypto-Asset-Transaktionen zu verstärken." Laut der Pressemitteilung der drei Minister:

Diese Verordnung stärkt den Kampf gegen die Anonymität von Transaktionen mit digitalen Assets, indem sie Dienstleister für digitale Assets in die Unternehmen einbezieht, die das Verbot der Führung anonymer Konten haben.

Die Maßnahmen der Verordnung werden laut lokalen Medien in den kommenden Dekreten festgelegt, die diese Woche veröffentlicht werden sollen. Alle französischen Kryptowährungsbörsen müssen sich mit einem strengeren KYC-System (Know-Your-Customer) ausstatten.

Krypto-Börsen müssen von ihren Kunden zwei Identitätsnachweise ab dem ersten ausgegebenen Euro anstelle des vorherigen Mindestlimits von 1.000 Euro verlangen. Die ID-Anforderungen sind eine SEPA-Überweisung mit einem Ausweis. Darüber hinaus müssen sich alle Börsen, einschließlich derjenigen, die keine Fiat-Handelspaare anbieten, bei einer Verwaltungsbehörde registrieren lassen, wahrscheinlich bei der Autorité des Marchés Financiers (AMF), Frankreichs Finanzmarktaufsichtsbehörde.

Die neuen Anforderungen werfen jedoch Bedenken auf, dass sich nichteuropäische Kunden nicht an französischen Kryptowährungsbörsen registrieren können, da sie kein europäisches Bankkonto haben, wodurch französische Startups nicht mehr am globalen Kryptomarkt teilnehmen können.

"Wir sind uns bewusst, dass diese verstärkte Identifikation Unternehmen benachteiligt", zitierte die Capital-Veröffentlichung eine Ministerquelle. Sie fügte hinzu, dass „das Dekret daher im Frühjahr in Kraft treten wird“, sodass die Unternehmen mehrere Monate Zeit haben, sich daran zu halten.

Was halten Sie von Frankreichs neuen Kryptomaßnahmen? Lass es uns in den Kommentaren unten wissen.

Bildnachweis: Shutterstock, Pixabay, Wiki Commons

Haftungsausschluss: Dieser Artikel dient nur zu Informationszwecken. Es handelt sich nicht um ein direktes Angebot oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Kauf- oder Verkaufsangebots oder um eine Empfehlung oder Billigung von Produkten, Dienstleistungen oder Unternehmen. Bitcoin.com bietet keine Anlage-, Steuer-, Rechts- oder Buchhaltungsberatung an. Weder das Unternehmen noch der Autor sind direkt oder indirekt für Schäden oder Verluste verantwortlich, die durch oder in Verbindung mit der Verwendung oder dem Vertrauen auf in diesem Artikel erwähnte Inhalte, Waren oder Dienstleistungen verursacht werden oder angeblich verursacht werden.





Source link

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: