Investor Jim Rogers warnt: “Schlimmster Wirtschaftseinbruch meines Lebens”

Jim Rogers, Investor und Vorsitzender von Rogers Holdings, warnte kürzlich in einem Interview davor, dass das Hilfspaket der Zentralbank zum schlimmsten wirtschaftlichen Einbruch seines Lebens führen würde.

Die Zentralbanken weltweit drucken Billionen von US-Dollar, um die Wirtschaften der Länder zu stimulieren. Obwohl der S&P 500 um 50 Prozent gestiegen ist und seit dem 23. März durchgehend im Plus ist, glaubt Rogers, dass der Rettungsplan langfristig nicht im Guten enden werde.

Rogers sehe den US-Markt als eine Blase, die bald platzen werde:

“Denken Sie daran, dass in den USA im November Wahlen stattfinden und all diese Leute wiedergewählt werden wollen. Sie kümmern sich nicht um Sie und mich und unsere Kinder. Sie sorgen sich um den November und ihre Wiederwahl. Es werden also weiterhin alle möglichen guten Dinge geschehen und die Märkte werden für eine Weile in Ordnung sein.”

Rogers enthüllte, dass er Gold und Silber besitze und immer noch Vertrauen in die Landwirtschaft habe. Er sagte auch, dass er auf das Transportwesen, die Fluggesellschaften, den Tourismus und andere Branchen setzen würde, die von der Pandemie stark betroffen sind:

“Ich habe letzte Woche eine Reederei in Russland und letzte Woche eine Weinfirma in China gekauft. Einige von diesen waren wirklich schwer getroffen. Selbst wenn der Bärenmarkt erneut zuschlägt, werden sie hoffentlich nicht sehr stark zurückgehen.”

In einem vorhergehenden Interview sagte Rogers, er wünsche sich, er hätte früher in Bitcoin investiert. Anthony Pompliano sagte kürzlich voraus, dass die Marktkapitalisierung von Bitcoin in weniger als 10 Jahren die von Gold übertreffen werde.



Source link

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: