Justin Sun will Tron-Konferenz Kobe Bryant widmen, erntet Shitstorm

Die Tron Foundation will ihre diesjährige niTROn Konferenz dem Basketballstar Kobe Bryant widmen, der am Sonntag bei einem Helikopterabsturz tragisch verstorben ist.

Sun bezeichnet Bryant als „ein Mitglied der Tron Familie“, da dieser in der Vergangenheit bei Konferenzen des Blockchain-Unternehmens gesprochen hatte.

Dementsprechend zeigte sich auch Sun bestürzt, nachdem am späten Sonntagabend bekannt wurde, dass Bryant und seine 13-jährige Tochter bei dem Absturz in Los Angeles ums Leben gekommen sind. Aus diesem Grund will er die nächste Tron-Konferenz, die vom 29. Februar bis zum 1. März im südkoreanischen Seoul abgehalten wird, dem Basketballstar widmen.

Bryant als Teil der Tron-Familie

Dies kündigte der Tron-Chef in einer Twitter-Mitteilung an, der er auch ein Bild anhängte, auf dem Sun und Bryant gemeinsam auf der niTROn Konferenz von 2019 zu sehen sind.

Neben dieser Ankündigung drückte Sun noch in einem weiteren Tweet sein Beileid aus und betonte wie wichtig ihm sein eigenes Treffen mit Bryant ihm Rahmen einer vorherigen Veranstaltung war:

„Kobe, es war großartig, dich auf der niTRON 2019 kennengelernt zu haben. Dich zu treffen, war eine große Ehre und ich werde mich für immer daran erinnern, wie wir zusammen auf der Bühne über Blockchain diskutiert haben. Auf der niTRON 2020 werden wir eine Schweigeminute für dich abhalten. Ruhe in Frieden.“

Krypto-Community wittert Opportunismus

Die Krypto-Community scheint Sun seine öffentliche Anteilnahme allerdings nicht so richtig abzunehmen, was wohl daran liegt, dass der Tron-Chef auch in der Vergangenheit schon als „Selbstdarsteller“ wahrgenommen wurde. Einige Stimmen werfen ihm deshalb vor, den Tod des Basketballstars auszunutzen, um für seine eigenen Zwecke zu werben.

Dies mündete in einem regelrechten Shitstorm, in dem Sun sein vermeintlicher Opportunismus zur Last gelegt wird:

„@justinsuntron mal wieder, missbraucht den Tod einer Person für seine eigenen Zwecke.“

Allerdings sprangen andere dem Tron-Chef zur Seite und sehen in seinen Beileidsbekundungen eine wahrhafte Anteilnahme im Namen der Tron-Community. So schreibt ein Twitter-Nutzer: „Ich finde solche negativen Kommentare sind krank. @justinsuntron hat #KobeBryant auf würdige Weise die letzte Ehre erwiesen.“

Wie Cointelegraph zuvor berichtet hatte, wurde der mehrfache NBA-Champion zur Tron Konferenz 2019 als Gastredner eingeladen, um „seine Lebenseinstellung und Lebenserfahrung mit jungen Unternehmern zu teilen“.

Außerdem hat Cointelegraph heute darüber berichtet, dass ehemalige Mitarbeiter von BitTorrent Justin Sun wegen arbeitsrechtlichen Verstößen verklagen. BiTorrent wurde im Jahr 2018 von Tron aufgekauft, weshalb die ehemaligen Mitarbeiter des Peer-To-Peer Netzwerks ihre Vorwürfe nun gegen Sun erheben, der nach der Übernahme zu ihrem Chef geworden war.





Source link

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: