Kryptobörse Binance wirbt Huobis Europa- und Ameria-Chef ab

Binance, die nach Tagesvolumen zweitgrößte Kryptowährungsbörse, hat eine Führungskraft von seinem großen Konkurrenten Huobi abgeworben.

Laut einer mit Cointelegraph am 30. Januar geteilten Ankündigung hat Binance Josh Goodbody als neuen Direktor für Wachstum und institutionelle Geschäfte in Europa und Lateinamerika eingestellt.

Bevor er zu Binance kam, arbeitete Goodbody als Leiter der Abteilung Europa und Amerika bei Huobi, wo er im November 2019 die Abteilung Global Institutional Business gründete. Das speziell auf institutionelle Produkte ausgerichtete Team hatte erst vor kurzem Huobis Brokerage-Plattform lanciert

Vor Huobi war Goodbody als Finanzanwalt tätig und beriet in dieser Funktion große Unternehmen wie JPMorgan, Credit Suisse und State Street. Gemäß seinem LinkedIn-Profil war er auch als Berater des Gründers von Equilibrium tätig, einem Multichain-Netzwerk für dezentralisierte Finanzprodukte und Stablecoins, die durch Kryptowährungen unterstützt werden.

Binance-Mitbegründer Yi Er sagte, Lateinamerika und Europa seien Schlüsselmärkte für Binance, und Goodbody werde der Börse helfen, das Geschäft in der Region auszuweiten. In seiner neuen Rolle wird sich Goodbody darauf konzentrieren, Produkte anzubieten, die sowohl auf private als auch auf institutionelle Anleger zugeschnitten sind.

Teil einer größeren Expansion

Binance hat bereits Schritte in Lateinamerika unternommen und im vergangenen Monat ein Fiat-Gateway für Kunden in der Region eingerichtet. Am 19. Dezember kündigte die Börse den Start ihrer neuen Plattform Latamex an, welche über das Binance Fiat-Gateway betrieben wird und es Nutzern ermöglicht, Kryptowährungen direkt über das Settle-Netzwerk zu kaufen.

Die erste Einführung der Plattform in Argentinien und Brasilien wird den direkten Kauf von Bitcoin (BTC), Binance Coin (BNB), Ether (ETH) und Binances Stablecoin Binance USD (BUSD) mit argentinischen Pesos und brasilianischen Reals ermöglichen.

In Europa führte Binance am 3. Januar sechs neue Handelspaare für den Euro ein. Die neuen Paare folgten auf die seit November möglichen Ein- und Auszahlungen in Euro sowie für den russischen Rubel, die ukrainische Griwna und den kasachischen Tenge.





Source link

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: