Monero reagiert mit neuem Update auf Druck von Konkurrenz und US-Finanzamt

Nachdem im September erstmals angekündigt wurde, dass die auf Anonymität und Datenschtuz spezialisierte Kryptowährung Monero ein Upgrade erhalten soll, wurde dies nun veröffentlicht. Die neue Version der Node-Software unter dem Namen „Oxygen Orion“ verspricht gleich in mehreren Bereichen signifikante Verbesserung.

Dabei ist das Highlight des neuen Updates ein Feature namens „Compact Linkable Spontaneous Anonymous Group“ (CLSAG). Wie der firmeneigene Monero-Blog erklärt, können die CLSAG die Transaktionsgröße um 25 % reduzieren und zugleich die Transaktionsdauer um 10 % verringern, ohne dass dafür Abstriche beim Datenschutz gemacht werden müssen.

Dahingehend schreiben die Entwickler:

„CLSAG ermöglicht kleinere und schnellere Transaktionen mit fester Sicherheit.“

Technisch gesehen handelt es sich bei den Monero Updates um Hardforks, was bedeutet, dass alle Netzwerkteilnehmer ihre Software schnellstmöglich auf die neue Version aktualisieren müssen, um weiter mitmachen zu können. Krypto-Nutzer, die ihre XMR-Gelder in einer Hardware-Wallet aufbewahren, müssen dementsprechend ein Firmware-Update für das jeweilige Gerät durchführen.

Dabei kommt das Update zu einem pikanten Zeitpunkt, denn die Datenschtuz-Kryptowährung hatte zuletzt aus mehreren Richtungen Gegenwind bekommen.



Source link

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: