Onecoin-Opfer schließen sich der Petition zur Einrichtung eines europäischen Fonds für die Entschädigung für Krypto-Betrug an


Onecoin-Opfer haben sich einem Konsortium angeschlossen, das möchte, dass das Europäische Parlament eine Petition zur Einrichtung eines Entschädigungsfonds prüft. Der geplante EU-verwaltete Fonds wird als Versicherungskätzchen für aktuelle und zukünftige Opfer aller Krypto-Betrugsfälle fungieren. Die Petenten schlagen vor, für alle auf EU-Gebiet durchgeführten Krypto-Asset-Transaktionen eine „nicht wahrnehmbare“ Gebühr von 0,0001 Cent pro 1 € zu erheben.

Der Anwalt der Opfer, Jonathan Levy, erklärt den Dreh- und Angelpunkt gegenüber dem Europäischen Parlament und erklärt, sie hätten jetzt die Entscheidung getroffen, sich an den Gesetzgeber zu wenden, weil sie wissen, dass dieses Gremium „nicht davor zurückschrecken wird, den Menschen wie in der Vergangenheit Abhilfemaßnahmen zu bieten die DSGVO. " Auch die Opfer werden sich durch die jüngsten Ereignisse ermutigt fühlen Berichte dass die EU eine kontinentweite Regulierung von Krypto-Assets einführen will, die "bis 2022 schrittweise eingeführt wird". Frühere Versuche, die EU-Kommission zu veranlassen, die Petition zu prüfen, führten zu keinen positiven Ergebnissen für die Opfer.

In der Zwischenzeit teilt Levy news.Bitcoin.com mit, dass das Problem aufgrund fehlender Kryptoregeln in vielen EU-Staaten nicht schnell genug behoben werden kann. Darüber hinaus hilft die laxe Durchsetzung bestehender Verbraucherschutzbestimmungen Betrügern. Levy hebt Großbritannien als ein Land hervor, das es nicht schafft, Krypto-Betrüger einzudämmen, und erklärt:

England hilft und unterstützt die Betrüger buchstäblich, indem es ihnen freie Hand lässt, mit Companies House scheinbar legitime Unternehmen und ccTLD.io, das Territorium des Britischen Indischen Ozeans, zu gründen.

Laut Levy sind viele Unternehmen, die mit Kryptowährung zu tun haben, unter der .io-Domain registriert, die unter der Kontrolle des britischen Außen- und Commonwealth-Amtes steht. Dokumente, die news.Bitcoin.com zur Verfügung stehen, zeigen, dass in den meisten Fällen die Betrüger der Kryptowährung Websites mit der .io-Domain verwendeten, um Opfer zu betrügen. Levy argumentiert, dass die britische Regierung sich bewusst ist, dass Kriminelle ihre Institutionen nutzen, um ihre Operationen zu legitimieren, aber wenig getan hat, um das Problem zu verbessern.

Dieselben Dokumente beschreiben jedoch auch, wie Betrüger Opfer zu Investitionen locken, bevor sie sie schließlich aussperren. Social-Media-Plattformen wie Telegram, Facebook und Linkedin sind die Hauptkanäle, die von Krypto-Betrügern verwendet werden. Mithilfe gefälschter Profile bombardieren die Betrüger ihre Opfer mit gefälschten Screenshots, die unwahrscheinliche Ergebnisse zeigen. Solche Screenshots reichen oft aus, um die Opfer zu überzeugen, zu investieren oder ihre Konten aufzuladen.

In einem der 39 Fälle werden beispielsweise etoro.com, fintech-mining.com und cointeck.io als Kryptowährungsunternehmen bezeichnet, die Betrug gegen einen Drew J begangen haben. Das Trio nutzte Social-Media-Plattformen, um Drew unter Druck zu setzen, der dies Berichten zufolge getan hat psychische Gesundheitsprobleme, um sich von seinen 130 Bitcoins zu trennen. Zusätzlich zu Drews Leiden verspottete ihn das Personal von Cointeck Berichten zufolge und verspottete ihn grausam, wodurch das Opfer in einen Selbstmordzustand geriet.

Dieselbe aggressive Marketingtaktik wurde auch angewendet, um andere Opfer zu zwingen, sich von ihren Geldern zu trennen. Insgesamt verloren die Opfer 40 Millionen Euro.

In Bezug auf die Onecoin-Krypto Ponzi, die trotz der Anklage gegen einige ihrer Vordenker weiterhin in Betrieb ist, ist Levy in seiner Kritik besonders scharfsinnig:

Bei Onecoin ist es eine Schande, dass sie weiterhin funktionieren, wie wir der EU-Kommission direkt mitgeteilt haben. Sie arbeiten von ccTLD.eu aus, das der EU-Kommission selbst zugewiesen ist. Ebenso existieren andere offensichtlich kriminelle Unternehmen offen wie das MMM Mavrodi-Netzwerk und die verschiedenen Bitmixer.

Ende 2019 riet Raluca Pruna, Leiterin der Generaldirektion Justiz und Verbraucher bei der Kommission, dem Konsortium, "in Ihrem nationalen Justizsystem Abhilfe zu schaffen", da die Kommission "derzeit keine Zuständigkeiten in dieser Frage hat". Der Europäische Bürgerbeauftragte stimmt der Einschätzung der EU-Kommission zu und hat seitdem eine von den Opfern gegen die Kommission erhobene Beschwerde abgeschlossen.

In der Zwischenzeit drängt Levy andere Opfer von Verbrechen und zivilrechtlichen Betrügereien, bei denen es um Kryptowährung ging, um die Petition durch Registrierung bei der EU.

Was halten Sie von dieser Initiative? Sagen Sie es uns in den Kommentaren unten.

Tags in dieser Geschichte
Bitmixer, Cointeck, Krypto-Betrug, Kryptowährung, Etoro.com, EU-Kommission, EU-Parlament, DSGVO, Strafverfolgung, MMM Global, Onecoin, Onecoin-Betrug

Bildnachweis: Shutterstock, Pixabay, Wiki Commons

Haftungsausschluss: Dieser Artikel dient nur zu Informationszwecken. Es handelt sich nicht um ein direktes Angebot oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Kauf- oder Verkaufsangebots oder um eine Empfehlung oder Billigung von Produkten, Dienstleistungen oder Unternehmen. Bitcoin.com bietet keine Anlage-, Steuer-, Rechts- oder Buchhaltungsberatung an. Weder das Unternehmen noch der Autor sind direkt oder indirekt für Schäden oder Verluste verantwortlich, die durch oder in Verbindung mit der Nutzung oder dem Vertrauen auf in diesem Artikel erwähnte Inhalte, Waren oder Dienstleistungen verursacht werden oder angeblich verursacht werden.





Source link

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: