"Roy Jones Jr. bittet immer noch um seine Goldmedaille!" Präsident Kremlev erzählt RT Sport von der Rückkehr von AIBA zur olympischen Familie (VIDEO)



Laut Präsident Umar Kremlev wird die Neubewertung unfairer Entscheidungen, wie sie Roy Jones Jr. bei den Spielen in Seoul 1988 getroffen hat, dazu beitragen, die International Boxing Association (AIBA) wieder in die olympische Familie aufzunehmen.

Im Jahr 2019 suspendierte das Internationale Olympische Komitee (IOC) die International Boxing Association (AIBA) wegen schwerwiegender finanzieller, richterlicher und ethischer Verstöße von der olympischen Familie – eine Zeit, in der das Akronym des Verbandes zum Synonym für Korruption in der gesamten Sportlandschaft wurde.

Kremlev war damals äußerst kritisch gegenüber dem Innenleben der Organisation; Nach dem Rücktritt des ehemaligen Präsidenten Gafur Rakhimov im Jahr 2019 bestand der damalige Generalsekretär der Russischen Boxföderation darauf, dass die Organisation dies getan habe "den Mann losgeworden, der die gesamte Boxgemeinschaft getäuscht hat" und versprochen "Finden Sie eine gemeinsame Sprache mit dem IOC.

Heute hat sich an seiner Einstellung nichts geändert. Seit seiner Ernennung zum Präsidenten im Dezember hat der 38-Jährige deutlich gemacht, dass er das Unrecht des früheren Managements korrigieren will, das AIBA in millionenschwere Rückstände stürzte und seinen Ruf als funktionierender Sportverband so gut wie zerstörte.

Kurz nach seinem AIBA-Wahlsieg im Dezember veröffentlichte Kremlev eine Erklärung, in der er die Öffentlichkeit darüber informierte, dass er ohne Gehalt auf dem Posten arbeiten würde. Stattdessen spendete er die Mittel, die er erhalten hätte, um erfahrenen Boxern zu helfen, und nahm die Herausforderung an, AIBA herauszuziehen die Flaute der Verschuldung und Reparatur eines kritisch geschädigten Rufs.

Im Gespräch mit RT Sport im Boxing Progress Center in Moskau erläuterte der derzeitige AIBA-Chef seine Vision, die Integrität der AIBA wiederherzustellen und zur olympischen Familie zurückzukehren, Kinder durch den Sport zu inspirieren und aufzuklären und gegen Korruption vorzugehen.

Er diskutierte auch, ob Roy Jones Jr. nach 33 Jahren endlich eine olympische Goldmedaille erhalten wird.

Seit Sie Präsident geworden sind, haben Sie Reformen eingeleitet. Als Teil davon verabschiedete AIBA am Tag nach Ihrer Amtszeit als Präsident eine neue Verfassung, um den Weg zurück in die olympische Familie zu ebnen. Ist AIBA nach drei Monaten auf dem richtigen Weg zurück?

Erstens haben wir in den letzten drei Monaten Arbeiten aufgenommen, die in den letzten 75 Jahren nicht durchgeführt wurden. Heute haben wir ein Executive Committee, ein Board of Executive Directors, das praktisch jede Woche und nicht wie bisher alle sechs Monate zusammentritt. Wir haben eine Provision.

Wir haben zum ersten Mal in der Geschichte der AIBA ein Board of Champions geschaffen, das aus Welt-, Kontinental- und Olympiasiegern besteht. Und sie werden an diesen Reformen teilnehmen. Sie werden Berater bei der Durchführung von Turnieren und Foren sein. Wir planen, einmal im Jahr Foren zu veranstalten. Und so veranstalten wir alle drei Monate kontinentale Foren. Unser letztes in Asien endete am 15. März. Wir haben diese Foren nicht nur zum Reden.

Wir haben sie, um einen Plan zu erstellen und diesen Plan zu erreichen. Bis zum nächsten Forum hätten wir unsere Ziele bereits verwirklichen sollen. Heute wird viel gesponsert. Unter Berücksichtigung der Empfehlungen des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) ist AIBA eine unabhängige Organisation. Niemand kann die Assoziationsbefehle geben. Sie können nur Empfehlungen geben.

Dies gilt auch für unsere Partner und Sponsoren – sie können nur Empfehlungen abgeben. Diese Empfehlungen sind sehr korrekt und es ist das, wovon wir mehr brauchen, um die Boxer zu korrigieren. Aber das Schicksal des Boxens wird von den Boxern entschieden.

Wenn Sie auf Geschäftsreise sind, sprechen Sie oft mit den Boxern, um ihre Ansichten zu hören. Wie wichtig ist es, diese Ansichten zu hören, um die Ziele zu erreichen, die Sie sich selbst gesetzt haben?

Wenn Sie einen Plan leiten, den sie Ihnen anvertraut haben, und Sie nicht mit Ihren Vertrauenspersonen sprechen, wie können Sie etwas über die Entwicklung des Sports sagen? Erstens liegt es in meiner Verantwortung. Zweitens funktioniert Boxen für mich nicht.

AIBA ist mein Hobby, meine Liebe. Ich kann nicht die Augen vor dem verschließen, was in der Vergangenheit vor sich ging. Aus diesem Grund bin ich gekommen, um alles zu glätten, aufzuräumen und es zur saubersten, ehrlichsten und transparentesten Assoziation zu machen. Damit es nicht nur für das IOC, sondern auch für unsere Partner, unsere Sponsoren, unsere Boxer und nationalen Verbände die sauberste, ehrlichste und transparenteste Verbindung ist.

Was ist die AIBA? Es besteht aus jedem nationalen Verband – 204 Ländern – und die AIBA sollte in ihrem Interesse handeln. Weil sich das Boxen dank dieser nationalen Verbände entwickelt. Und AIBA sollte im Interesse dieser Boxer und Trainer arbeiten. Dank dieser beiden Arten von Menschen gibt es den Boxsport.

Sie haben sehr viel für das Boxen gearbeitet – besonders für das Amateurboxen – und sind dabei ein sauberer Sport geblieben. AIBA hat kürzlich einen Vertrag mit der International Testing Agency (ITA) verlängert. Wie wichtig sind solche Partnerschaften im Kampf gegen Doping?

Heute ist es sehr wichtig. Im Alltag will jeder der Beste sein. Es gibt viel Wettbewerb zwischen den Ländern. Wir wollen nicht nur mit dem ITA zusammenarbeiten. Im Rahmen dieser Partnerschaft haben wir vereinbart, alle drei Monate Schulungen in unseren Foren durchzuführen, um die Qualifikationen unserer medizinischen Kollegen zu verbessern und neue auszubilden.

Jeder nationale Verband sollte Ärzte haben, die das WADA-System und die Vorschriften kennen. Diese medizinische Arbeit ist für unsere Athleten sehr wichtig, damit sie nicht gegen die Regeln verstoßen. Wir sind für sauberen Sport. Davon sollte es nichts geben. Der Russische Boxverband hat dafür gekämpft. Wir haben Boxer, die gegen die Regeln verstoßen haben, komplett suspendiert. Und es wird in allen Ländern gleich sein.

Wir führen kein Training durch, um einige Boxer für schuldig zu erklären, die gegen die Regeln verstoßen haben, und sagen dann, dass wir den gesamten nationalen Verband oder den gesamten Kontinent verbieten müssen. Nein – ich möchte die Dinge anders machen. Ich möchte persönliche Gespräche mit den nationalen Verbänden führen, damit sie sich persönlich mit den Boxern und Trainern unterhalten können, um ihnen zu sagen, dass dies verboten ist. Nur so können wir Doping besiegen. Und diese Vereinbarung mit ITA ist ein großer Schritt in diese Richtung.

Und wir werden alle nationalen Verbände auf der ganzen Welt ausbilden. Das ist das Ziel der AIBA und nicht der nationalen Verbände. Dank dieser nationalen Verbände, Boxer und Trainer haben wir einen solchen Sport, den ich derzeit leite. Ich sollte für sie arbeiten.

Denken Sie, dass es möglich ist, Doping vom Amateurboxen loszuwerden, und wenn ja, was sollte getan werden, um dies zu erreichen?

Ich werde sagen, dass es im Boxen nicht viel davon gibt. Nicht so viel wie in anderen Sportarten, die ich nicht nennen möchte. Um Doping vollständig loszuwerden, muss jeder Verband und jede Organisation es kontrollieren und Schulungen durchführen. Die Regeln ändern sich und verschiedene Medikamente werden in das Dopingsystem aufgenommen. Und wenn jeder nationale Verband diese Informationen beharrlich jedem Athleten und Trainer und seinem Management vorlegt, wird dies nicht passieren.

Die ehemalige AIBA-Administration – diejenigen, die in der Vereinigung gearbeitet haben, bevor Sie Präsident wurden – hat sich der Korruption schuldig gemacht, wenn wir ehrlich sprechen. Was machst du und was muss getan werden, damit die Leute AIBA nicht mit dem Wort "Korruption" assoziieren?

Was tun wir? Erstens machen wir eine demokratische Auswahl. Der Verwaltungsrat nimmt an keinen Provisionen mehr teil. Der Verwaltungsrat ist eine separate Ebene. Wir haben jede Abteilung dazu gebracht, sich auf ihre eigenen Aufgaben zu konzentrieren und nicht in Pläne einzugreifen, die ihnen nicht gehören. Wir haben ein wirklich großes Problem mit der Beurteilung. Wir haben bereits eine neue Richterkommission ernannt. Die Länder haben Kandidaten vorgeschlagen und von dort aus haben wir die Kommission ausgewählt. Es war alles demokratisch. Niemand hat sie ernannt.

Jede Nation brachte ihre Vorschläge vor und wählte aus, wer der Vorsitzende sein wird, wer das Kommando übernimmt und wie es Gestalt annehmen wird. Heute bringen wir alle Appelle zu allen Turnieren zurück. Niemand wird für Beschwerden bezahlen. Wir müssen 100 Kämpfe erneut beobachten. Es wird langsam sein und alle Wiederholungen auf allen Kameras ansehen. Das wird unser Ziel sein. So erreichen wir unser Ziel.

Dank dieses Systems werden wir den Sport aufräumen. Und diejenigen Richter, die dreimal gegen die Regeln verstoßen, werden lebenslang verboten. Das habe ich bereits klargestellt. Ich erzähle es jedem von ihnen. Wenn es drei Hauptfälle von Regelverstößen gibt, auch wenn sie nicht ersetzt werden, aber ein schwerwiegendes Vergehen begangen haben, werden sie lebenslang gesperrt und sie werden nie wieder im Boxen arbeiten. Weil wir nicht zulassen können, dass Richter, die nicht qualifiziert sind, an Weltmeisterschaften und Kontinentalmeisterschaften teilnehmen.

Und werden Sie auch diejenigen bestrafen, die auf die gleiche Weise des Dopings für schuldig befunden wurden?

Ja das Gleiche. Wir werden hart gegen diejenigen sein, die gegen die Gesetze des Boxens verstoßen. Es wird keine Vergebung geben. Wir haben ein Board of Champions. Unsere eigenen Athleten werden diese Bestrafung entscheiden. Ich habe ihnen genau diesen Job gegeben.

Wir haben unabhängige Disziplinar- und Ethikkommissionen. Wir haben alles demokratisch geschaffen, damit sie sich auf niemanden verlassen müssen. Mein Ziel als Präsident ist es, die Entwicklung des Boxens zu fördern.

Zum Thema Amateurboxen. Es gibt einen großartigen Amateur-Boxer – Roy Jones Jr. – mit dem Sie in der Vergangenheit eng zusammengearbeitet haben.

Ja, er ist ein Freund. Ich höre ihm zu Warum rede ich mit Boxern? Ich habe den Weg des persönlichen Kontakts gewählt. Und ich werde diesen Weg gehen. Warum? Weil ich mit vielen Champions spreche und von innen weiß, was los ist. Er sagt auch zu mir: "Wann gibst du mir meine Medaille zurück? Es ist eine Schande."

(Anmerkung des Herausgebers: Roy Jones Jr. wurde vom südkoreanischen Park Si besiegt-hun bei den Olympischen Spielen 1988 in Seoul im leichten Mittelgewicht, obwohl der Heimkämpfer stark überfordert war.)

Wir alle erinnern uns an diesen Kampf. Wir sollten das nie wieder zulassen. Und ich möchte dafür sorgen, dass es erstens solche Entscheidungen gibt, damit alle Reformen zusammen mit allen nationalen Verbänden durchgeführt werden. Ich möchte, dass all diese Reformen umgesetzt werden, damit auch nach mir niemand etwas ändern kann.

Und wirst du ihm eine Medaille geben?

Nun, wir haben mit Roy gesprochen. Ich möchte, dass die AIBA ein Board of Champions hat. Hier wird das Thema diskutiert. Sie werden fair beurteilen, wer eine unfaire Entscheidung erhalten hat, diese Boxer verteidigen und eine gerechte Entscheidung zurückgeben.

Ich würde diesen Vorschlag allen Boxern und nationalen Verbänden geben, weil alles fair sein sollte. Ich möchte nicht darüber diskutieren, was vor mir los war. Ich möchte diskutieren, was wir tun werden. Und setzen Sie diese Worte in die Tat um.

Roy hat hier in Russland viele Boxhallen eröffnet. Wie wichtig klassifizierst du seine Arbeit für die Entwicklung des Boxens in Russland?

Roy Jones ist ehrlich gesagt ein Botschafter der Welt – ein Botschafter des Sports und nicht nur des Boxens. Er ist ein ehrlicher und offener Athlet. Die Tatsache, dass er sich in Russland verliebt hat und die russische Staatsbürgerschaft angenommen hat, ist ein großer Vorteil für unsere Kinder. Er wird nicht nur von den Kindern in unserem Land geliebt, sondern auf der ganzen Welt. Jedes Land würde ihn als seinen Landsmann lieben.

Ich kann mich nur bedanken und ihn für eine solche Entscheidung begrüßen. Und was ich ihn jetzt sehe – er reist durch Städte, entwickelt Boxen und spricht mit Kindern. Er macht es kostenlos. Er macht es nicht für Geld. Es ist ein großes Plus und ich bin nur dankbar. Er fliegt in verschiedene Länder. Ich möchte, dass er auch zu unseren Turnieren kommt. Er ist ein Idol eines jeden Boxers.

Sein Trainer (Manager) sagte, ein Rückkampf mit Mike Tyson könne in Russland und sogar auf dem Roten Platz stattfinden. Wie unterhaltsam wäre das, wenn es stattfinden würde?

Ich würde all diese Ideen unterstützen. Du weißt, warum? Weil sie Helden aus Kindertagen sind. Es ist die Popularisierung des Boxens. Egal ob olympisch, amateurhaft oder professionell. Es ist Boxen. Boxen ist Boxen. Nur die Regeln sind unterschiedlich, weniger Runden oder mehr Runden. Ich unterstütze all diese Ideen. Selbst wenn meine Unterstützung für etwas benötigt würde, bin ich bereit, es zu tun.

Es ist die Popularisierung des Boxens. Für die AIBA ist es auch ein großer Schritt für Kinder, sich auf das Boxen einzulassen. Was ist die AIBA? AIBA ist ein Leitungsgremium. Ein Weltverband. Ein Boxverband, der Ihnen eine Schule bietet. Eine Vorschule, eine Schule, eine Universität und schickt Sie dann zur Arbeit. Das ist AIBA. Und Boxer, die unsere Vorschule, Schule durchlaufen und an unserer Universität studiert haben – es gibt verschiedene Universitäten, an denen Weltmeister und Kontinentalmeister ihren Abschluss machen.

Es ist die Abschlussschule der AIBA. Sie absolvieren die AIBA, werden Welt- oder Olympiasieger – im Profiboxen sind Sie absolut unschlagbar.




Auch auf rt.com
"Ein Rückkampf zwischen Tyson und Jones Jr. auf dem Roten Platz könnte passieren!" Roy Jones könnte in Russland gegen Iron Mike antreten – Manager (VIDEO)





Source link

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: