Russland schlägt neue Regeln und Strafen für Kryptowährungsinhaber vor


Das russische Finanzministerium hat neue Änderungen an der Kryptowährungsverordnung des Landes entwickelt. Der Vorschlag enthält ein neues Regelwerk für Krypto-Besitzer, Börsen und Miner sowie Strafen für nicht deklarierte Krypto-Transaktionen.

Russlands neue Krypto-Verordnung

Das russische Finanzministerium hat neue Änderungen des Landesgesetzes über digitale Finanzanlagen vorgeschlagen, die im Januar in Kraft treten sollen, berichtete die russische Wirtschaftszeitung RBC am Donnerstag.

Eigentümer von Kryptowährungen, sowohl Einzelpersonen als auch Organisationen, müssen ihre Kryptotransaktionen und Brieftaschenguthaben der Steuerbehörde melden, wenn der Gesamttransaktionsbetrag in einem Kalenderjahr 600.000 Rubel (7.757 USD) überschreitet. Dies ist eine deutliche Steigerung gegenüber dem Ministerium Vorschlag Im September mussten Steuerzahler mit einer Gesamttransaktion von 100.000 Rubel ihre Transaktionen und Bestände der Steuerbehörde melden. Die erste Meldefrist ist der 30. April 2022.

Der neue Vorschlag sieht außerdem vor, dass Kryptowährungsbörsen und Bergleute Rosfinmonitoring, dem Federal Financial Monitoring Service, Informationen zu ihren Kryptowährungstransaktionen zur Verfügung stellen.

Das Versäumnis, Daten innerhalb von drei Jahren zweimal an die Steuerbehörden weiterzugeben oder absichtlich falsche Angaben zu machen, ist eine Straftat, so die Veröffentlichung. Für Steuerzahler mit Kryptotransaktionen im Wert von 45 Millionen Rubel oder mehr in zwei der letzten drei Jahre umfassen die vorgeschlagenen Strafen eine Geldstrafe zwischen 500.000 Rubel und 2 Millionen Rubel, Zwangsarbeit von bis zu fünf Jahren und eine Freiheitsstrafe zwischen 18 Jahren Monate und drei Jahre. Zu den Strafen für nicht gemeldete Kryptotransaktionen von geringerem Wert gehören eine Geldstrafe, Zwangsarbeit und eine kürzere Haftzeit.

Nach der Ankündigung stellte das Finanzministerium klar, dass die Verordnung notwendig ist, um die illegale Verwendung von Kryptowährungen zu verhindern. „Der Einsatz digitaler Währungen nimmt von Jahr zu Jahr zu. Oft geschieht dies nicht nur zu Investitionszwecken, sondern auch zur Geldwäsche “, stellte der Pressedienst des Ministeriums fest.

Russischer Präsident Wladimir Putin unterzeichnet Das Gesetz über digitale Finanzanlagen wird im Juli in Kraft treten und im Januar in Kraft treten. Es legalisiert Kryptowährung, verbietet jedoch die Verwendung für die Zahlung von Waren und Dienstleistungen. Regierungsbeamte werden auch sein erforderlich nach Angaben des russischen Generalstaatsanwalts Igor Krasnov zu erklären, ob sie Kryptowährungen haben. In der Zwischenzeit hat die Zentralbank des Landes, die Bank of Russia, ihre Pläne zum Aufbau und Testen einer digitalen Währung der Zentralbank, der digitaler Rubel.

Was denkst du über das russische Kryptogesetz und die Strafen? Lass es uns in den Kommentaren unten wissen.

Bildnachweis: Shutterstock, Pixabay, Wiki Commons

Haftungsausschluss: Dieser Artikel dient nur zu Informationszwecken. Es handelt sich nicht um ein direktes Angebot oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Kauf- oder Verkaufsangebots oder um eine Empfehlung oder Billigung von Produkten, Dienstleistungen oder Unternehmen. Bitcoin.com bietet keine Anlage-, Steuer-, Rechts- oder Buchhaltungsberatung an. Weder das Unternehmen noch der Autor sind direkt oder indirekt für Schäden oder Verluste verantwortlich, die durch oder in Verbindung mit der Verwendung oder dem Vertrauen auf in diesem Artikel erwähnte Inhalte, Waren oder Dienstleistungen verursacht werden oder angeblich verursacht werden.





Source link

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: