New Hampshires zweiter Gesetzesentwurf für Steuerzahlungen in Krypto abgelehnt

[ad_1]

Der Gesetzgeber des Bundesstaates New Hampshire hat eine Gesetzesvorlage abgeschmettert, die es den staatlichen Behörden erlaubt hätte, Kryptowährungen als Steuerzahlung zu akzeptieren.

Am 8. Januar gab das Repräsentantenhaus von New Hampshire auf Antrag des Exekutiv- und Verwaltungsausschusses des Gerichts die Entscheidung bekannt, den Gesetzesentwurf zurückzuziehen.

Die Volatilität von Bitcoin war für die Staatshaushalte zu hoch

Laut öffentlichen Aufzeichnungen hielten die Behörden den Entwurf aufgrund der hohen Volatilität von Kryptowährungen wie Bitcoin (BTC) für ineffektiv. Wäre das Gesetz verabschiedet worden wäre, würden die Ausgaben des Finanzministeriums im Geschäftsjahr 2020 um einen „unbestimmbaren Betrag“ steigen. Im Dokument heißt es:

„Diese Änderungen würden die DRA-Ausgaben im GJ 2020 in Erwartung eines Implementierungstermins am 1. Juli 2020 um einen unbestimmbaren Betrag erhöhen. Die DRA kann nicht einschätzen, ob aufgrund der Akzeptanz von Kryptowährungen zusätzliche Einnahmen generiert würden. Die Volatilität bei der Annahme von Kryptowährungen könnte sich auf die Einnahmen auswirken, da Steuerveranlagungen in US-amerikanischer Währung erstellt werden.“

Ein ähnlicher Gesetzentwurf wurde bereits im Jahr 2015 vorgelegt und als „ungeeignet für die Gesetzgebung“ eingestuft

Die im Januar 2019 eingeführte Gesetzesvorlage NH HB470 hätte Steuerzahlungen in Krypto ab dem 1. Juli 2020 legalisiert. Die Gesetzesvorlage wurde von den Republikanern Dennis Acton und Michael Yakubovich gesponsert und ging aus einer ähnlichen Gesetzesvorlage hervor, die bereits 2015 im Staat vorgelegt wurde. Der ältere Gesetzentwurf HR552 wurde Ende des Jahres mit 13 zu 4 als „ungeeignet für die Gesetzgebung“ abgelehnt.

Im November 2018 wurde berichtet, dass der Bundesstaat Ohio als erster Bundesstaat Krypto für Steuerzahlungen akzeptiert und die Option zunächst ausschließlich Unternehmen im Bundesstaat gewährt.

Der Schatzmeister von Ohio, Robert Sprague, stellte den Dienst jedoch im Oktober 2019 ein und machte geltend, dass der Staat sicherstellen müsse, dass solche Initiativen in Übereinstimmung mit den Gesetzen von Ohio ergriffen wurden.

In der Tat haben Gesetzesentwürfe, die es Kryptoinhabern ermöglichen würden, mit Bitcoin ihre Steuern zu zahlen, in den Gesetzgebungen der US-Bundesstaaten wenig Anklang gefunden. Im Jahr 2018 endeten ähnliche kryptosteuerfreundliche Gesetze, die von Arizona, Illinois und Georgia eingeführt wurden, im Ausschuss, wurden auf unbestimmte Zeit vertagt oder vom Gouverneur mit einem Veto belegt.



[ad_2]

Source link

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: