Die 4 Elemente der Fitness

[ad_1]
Die meisten Menschen wollen fit sein, aber das wirft eine Frage auf. Was bedeutet es, fit zu sein? Die Antwort ist ziemlich einfach. Um fit zu sein, muss man in vier Bereichen körperlich fit sein: aerobe Kapazität, Muskelkraft und Ausdauer, Flexibilität und Körperzusammensetzung.

  1. Aerobe Kapazität. Die aerobe Kapazität, die auch als kardiorespiratorische Fitness bezeichnet wird, bezieht sich auf die Gesundheit und Funktion von Herz, Lunge und Kreislauf. Einfach ausgedrückt, ist aerobe Fitness die Fähigkeit des kardiorespiratorischen Systems, die trainierenden Muskeln ausreichend mit Sauerstoff zu versorgen. Wenn Ihre aerobe Kapazität zunimmt, nimmt auch Ihre Fähigkeit zu, an intensiveren und länger anhaltenden Übungen teilzunehmen (z. B. Gehen, Laufen, Schwimmen und Radfahren). Es kann argumentiert werden, dass die aerobe Kapazität aufgrund der gesundheitlichen Vorteile, die sie bietet, das wichtigste der vier Elemente der Fitness ist. Laut dem American College of Sports Medicine führt eine erhöhte aerobe Kapazität zu einer Senkung des Blutdrucks, einer Senkung des Gesamtcholesterins, einer Erhöhung des (guten) HDL-Cholesterins, einer Verringerung des Körperfetts, einer Erhöhung der Herzfunktion und einer Verringerung des Risikos für Typ-2-Diabetes.
  2. Muskelkraft und Ausdauer. Muskelkraft ist die maximale Kraft, die ein Muskel oder eine Muskelgruppe während einer einzelnen Kontraktion erzeugen kann. Die Muskelausdauer ist die Anzahl der wiederholten Kontraktionen, die ein Muskel oder eine Muskelgruppe ohne Ermüdung ausführen kann. Beide sind wichtige Bestandteile der allgemeinen Fitness, da eine Steigerung Ihrer Kraft durch verschiedene Arten des Krafttrainings (z. B. Gewichtheben) zu einer Erhöhung der Knochenstärke, einer Verringerung des Knochenverlusts, einer Verringerung des Muskelverlusts, einer Erhöhung der Sehnen- und Bänderkraft, einer Erhöhung der körperlichen Leistungsfähigkeit und einer Verbesserung der Stoffwechselfunktion führt ( (zB mehr Kalorien in Ruhe verbrennen) und das Verletzungsrisiko verringern.
  3. Flexibilität. Flexibilität ist der Bewegungsbereich innerhalb eines Gelenks. Eine erhöhte Flexibilität bietet eine Reihe von Vorteilen, wie z. B. ein verringertes Verletzungsrisiko, eine erhöhte Durchblutung und Nährstoffzufuhr zu den Gelenkstrukturen, eine verbesserte neuromuskuläre Koordination, ein verringertes Risiko für Rückenschmerzen, eine verbesserte Körperhaltung und eine verringerte Muskelspannung.
  1. Körperzusammensetzung. Die Körperzusammensetzung bezieht sich auf den relativen Prozentsatz des Körpergewichts, der aus Körperfett und fettfreier Masse besteht (alles andere als Fett wie Muskeln, Organe, Blut, Knochen und Wasser). Grundsätzlich gilt: Je niedriger der Körperfettanteil, desto besser aufgrund der mit übermäßigem Körperfett verbundenen Krankheiten wie Herzerkrankungen, Diabetes, Bluthochdruck, Arthritis und Schlafstörungen. Ich werde oft gefragt: “Kannst du fett und fit sein?” Die Antwort ist ein überwältigendes NEIN. Ein wesentliches Element der Fitness ist der Besitz eines gesunden Körperfettanteils, da ein erhöhter Fettanteil zu einer verminderten sportlichen Leistung und einem erhöhten Krankheitsrisiko führt (obwohl es möglich ist, übergewichtig und gesund zu sein, da Gesundheit nur das Fehlen von Krankheiten oder Krankheiten ist). Laut dem American Council on Exercise liegt der durchschnittliche Körperfettanteil bei Männern zwischen 18 und 24%. Für fitte Männer beträgt der Prozentsatz 14-17%. Der durchschnittliche Prozentsatz für Frauen beträgt 25-31%; Frauen mit einer körperlichen Fitness liegen jedoch im Bereich von 21-24%. Körperfettanteile über 25% bei Männern und 32% bei Frauen gelten als fettleibig.

[ad_2]

Auf Ebay

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: